WÜRZBURG

Max Prosa: Mit Locken und viel Gefühl

Als wenn Lockenpracht und Schelmen-Augen nicht schon genug wären: Max Prosa, der mit 17 Jahren sein Abitur in der Tasche hatte und jetzt mit 22 ein abgebrochenes Philosophie- und Physikstudium hinter sich hat, begeistert auf der Bühne mit vielschichtig-innigen Texten und ganz viel Gefühl. Im November wird der Singer-Songwriter auf seiner Tour auch in Würzburg Halt machen. Doch zuvor versprüht er erst mal am Freitag, 22. Juni, beim „Umsonst & Draussen“ (U & D) einen ersten Hauch von Poesie, wenn er uns von „Flügeln aus Beton“ und der „Straße nach Peru“ erzählt.
Er spielt am 22. Juni in Würzburg: Der junge Singer-Songwriter Max Prosa. Foto: Sandra Ludewig

Frage: Wie wird dein Auftritt beim U & D aussehen?

Max Prosa: Die Besetzung wird Dieselbe sein wie auf der „Die Phantasie wird siegen“-Tour: Meine Band, die ziemlich klassisch aus Schlagzeug, Gitarre, Bass und einem Mandoline- und Pianospieler besteht. Zu jedem der Jungs habe ich ein cooles Verhältnis. Sie sind alle ein wichtiger Teil von dem ganzen Max Prosa. Was ich noch verraten kann: Wir werden auch schon ganz neue Lieder von meinem zweiten Album performen.

Kannst du schon etwas zu deinem neuen Album sagen?

Prosa: Mein Musikstil hat sich auf jeden Fall vom ersten zum zweiten Album hin weiterentwickelt. Die neuen Songs haben nicht mehr so stark diesen Singer-Songwriter-Stil, sondern werden ein bisschen düsterer und elektronischer sein. Was aber auf jeden Fall bleiben wird, ist die Art der Texte. Das ist mein ganz eigener Stil, dem ich auch treu geblieben bin.

Ist es für dich etwas besonderes, draußen zu spielen?

Prosa: Um ehrlich zu sein: ja. Meine Band und ich haben das noch nicht so oft gemacht. Und es ist auch echt nicht ohne, denn wir sind eben keine Hardrock-Band die einfach auftrumpft, sondern brauchen eine bestimmte Atmosphäre für unsere Musik. Aber wenn die Leute mitziehen kann das, gerade open-air, etwas echt besonderes werden!

Du hast eine ganz bestimmte und sehr gefühlsbetonte Art zu performen. Woher kommt das?

Prosa: Das war echt schon immer da. Auf viele Leute wirkt das ja fremd und es wird gleich vermutet, das ich so performe, weil ich voll auf Drogen bin. Aber dieses tranceartige Auftreten ist eigentlich nur volle Hingabe für die Musik. Würde ich auf die Bühne gehen und genau drauf achten, wie ich mich bewege – ich würde vermutlich stocksteif dastehen.

Deine Songtexte sind oft sehr tiefgründig, fast düster. Sind die Geschichten, die du in deinen Liedern erzählst, immer ein Abbild deiner Gefühlslage?

Prosa: Was mir echt wichtig ist: Ich schreibe keine Songtexte aus dem Bestreben heraus, etwas über mich zu erzählen. Mein Leben ist in künstlerischer Hinsicht echt uninteressant. Wenn ich Texte mache, dann weil mich etwas beschäftigt.

Wer ist das Mädchen, von dem du in „Visionen von Marie“ singst?

Prosa: Natürlich gibt es kein Mädchen das „einen Plan für die Ewigkeit mit Kreide auf ihr Kleid“ malt. Die Geschichten sind nie alles, es geht noch viel weiter. Sie sind sozusagen die Verpackung für meine Poesie.

Gibt es Künstler, die du bewunderst oder die dich inspiriert haben?

Prosa: Der Singer-Songwriter-Stil von älteren, englischsprachigen Künstlern wie Leonhard Cohen oder Tom Waits hat mich schon früh fasziniert. In der deutschen Szene sind Rio Reiser und Element of Crime für mich die ganz Großen. Wirklich aktiv gelernt und mir meine Essenz aus seiner Musik gezogen habe ich in der Zeit mit Clueso.

Wo und wann bekommst du die Ideen für deine Texte?

Prosa: Das passiert meistens in meinem Wohnzimmer. Es ist nicht so, dass ich mir sage: „So, und morgen denkst du dir von 13 Uhr bis 17.30 Uhr etwas aus.“ Ich würde es eher wie ein Hungergefühl beschreiben. Wenn ich zu Hause bin und keinen Stress habe, verspüre ich über kurz oder lang den Drang, Musik zu machen.

Du kannst nicht leugnen, dass viele deiner weiblichen Fans auch dein Äußeres gut finden. Wie wichtig ist dir selbst dein Aussehen?

Prosa: Ich mache mir da echt überhaupt keine Gedanken. Und das sage ich jetzt nicht, weil sich das besonders cool anhört oder so. Ich komme auf die Bühne, wie ich auch privat rumlaufe. Übrigens. Meine Haare hat mir vor kurzem eine Freundin geschnitten und das allein aus dem pragmatischen Grund, dass ich sie mittlerweile beim Singen in den Mund bekommen habe.

Kannst du dir vorstellen, dein Leben lang von der Musik zu leben?

Prosa: Das weiß ich nicht. Ich genieße die Zeit gerade in vollen Zügen. Klar ist aber, dass ich nicht für so ein mechanisch-statisches Leben aus Studium, Arbeit und Rente gemacht bin. Ich brauche da diese selbstbestimmende Komponente!

Rückblick

  1. Wie der Hausmeister des Umsonst&Draussen-Festivals arbeitet
  2. Festival: Wie sich das U&D in Würzburg verändert hat
  3. Umsonst & Draussen Würzburg: Anfahrt, Bands, Öffnungszeiten
  4. Wie die Bands auf die Umsonst & Draussen-Bühne kommen
  5. Zum „Umsonst & Draussen“: Wohl kälteste Tage dieses Sommers
  6. Guter Start ins Umsonst & Draussen
  7. Umsonst & Draussen ist eröffnet
  8. U&D: Warum sich die Chefs an Knorkator nicht gern erinnern
  9. Mit Optimismus und einer Medaille ins 30. Umsonst & Draussen
  10. Würzburg feiert zum 30. Mal umsonst und draussen
  11. Umsonst & Draussen 2017: Jetzt auch wieder mit Zirkuszelt
  12. Bilanz beim „Umsonst & Draussen“: Musik gut, Stimmung gut
  13. Starke Frauenstimmen aus Mainfranken beim U&D
  14. Vom U&D hinaus in die Welt
  15. U&D: Auch Kümmert steht wieder auf der Bühne
  16. U&D: 85 000 Musikfans ignorieren den Regen
  17. Umsonst und Draussen: der Liveblog zum Nachlesen
  18. 28 Jahre und immer noch umsonst
  19. Umsonst & Draussen: Nur das Ghana-Spiel kostete Besucher
  20. Mächtig Muskelkater vom Fotografieren
  21. Vier Tage Musik und Kunst beim Umsonst&Draussen-Festival
  22. 90 000 kamen zum U&D in Würzburg
  23. „Umsonst und Draussen“: Wo sich ganz Würzburg trifft
  24. UUD: Wo Zelte und Stiefel fliegen
  25. Red Manhole auf dem U&D
  26. Umsonst & Draußen: Lageplan
  27. Umsonst & Draußen: Das Programm
  28. Umsonst! Draußen! Drinnen auch.
  29. U & D: Diese Bands musst du sehen!
  30. U & D: Vier junge Bands stellen sich vor
  31. Das „U & D“ konzentriert sich
  32. "Umsonst & Draussen" kann stattfinden
  33. Umsonst & Draußen: „Wir hoffen auf die Mainwiesen“
  34. Sorgen auch ums nächste Musik-Festival
  35. 85.000 Fans kamen zu "Umsonst & Draussen"-Festival
  36. 85.000 Fans auf den Mainwiesen
  37. 85 000 Musikfans besuchen das Umsonst & Draussen
  38. Umsonst & Draussen: Gewitter? Regenschirmtänze!
  39. Konzertabbruch wegen Unwetterwarnung
  40. Umsonst & Draussen: Ein lächelnder Festivalpapa
  41. Umsonst & Draussen: Das musst du sehen!
  42. Jung, umsonst und draußen
  43. Rockfans in der Zeitmaschine
  44. Max Prosa: Mit Locken und viel Gefühl
  45. Riesenbilderbuch der Würzburger Popszene
  46. Umsonst & Draußen 2012 - das sind die Highlights
  47. Umsonst & Draussen: Wenig Sonne und viel Musik
  48. Umsonst & Draußen: Rock und Pop am Mainufer
  49. Umsonst &Draußen: Das musst du sehen!
  50. Umsonst, jung und draußen

Schlagworte

  • Abitur
  • Clueso
  • Element of Crime
  • Philosophie
  • Prosa
  • Rio Reiser
  • Theater
  • Tom Waits
  • Umsonst & Draussen-Festival
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0