Das Leben ist schön - auch in der Krise

Im Moment kommen jeden Tag Mails zum Corona-Thema in die Redaktionen. Und sehr viele davon wollen Hilfe anbieten und auf das Schöne um uns herum aufmerksam machen.

Da ist zum Beispiel die Mail von Ursula Hering aus Üchtelhausen.

„Ich habe heute schon Ihre Zeitung gelesen und ich habe noch mehr Anregungen. Warum sich nicht auf Altes zurückbesinnen?

Wie wäre es mit einem positiven Spruch des Tages? Zum Beispiel: Glück ist ein Parfüm, das du nicht auf andere sprühen kannst, ohne selbst ein paar Tropfen abzubekommen. Ralph Waldo Emerson (18.03-1882).

Die alten Menschen in den Heimen dürfen keinen Besuch bekommen. Die Brief- bzw. Postkartenzustellung funktioniert aber. Würden die sich nicht über eine bunte Karte freuen? Krankenhausbesuche sind auch nicht erlaubt ……….

Ich habe heute auch das gemalte Bild des Kindes Mila Lenzen auf Ihrer Mutmacherseite mit großem Interesse betrachtet. Sehr schön. Solche Beiträge sind aktuell und machen die Zeitung interessant, weiter so!“

Was jetzt für uns wirklich wichtig ist

Die Mail, die uns Peter Ludwig aus Marktheidenfeld geschickt hat, sollte eigentlich jeder lesen, dem es gerade schwer ums Herz ist. Jedes seiner Wort sagt „Das Leben ist schön - auch wenn es manchmal nicht leicht ist“.

„Bezüglich des Artikels in Ihrer Samstagsausgabe unter der Rubrik ,Wir über uns' im Frankenteil möchte ich folgendes anmerken:

Ich bin Anfang 60. Als ich heute morgen aufstand, habe ich für mich gedacht: ,Was gibt es noch Erfreuliches im Leben? Lohnt sich das Weiterleben noch?'

Danach habe ich, noch vor Sonnenaufgang, mit meiner Gymnastik begonnen, die mir hilft, weitgehend schmerzfrei durch den Tag zu kommen. Während meiner Übungen, die etwa eine Stunde dauern, war die Sonne aufgegangen und leuchtete vor dem Fenster die blühende Krone der dort befindlichen Silberpappel an. Das konnte ich am Boden liegend sehen. Mein Blick fiel immer wieder auf den wunderschönen Anblick.

Nach Beendigung meiner Gymnastik schaute ich aus dem Fenster, von dort aus ist nur die Natur zu sehen. Dabei wurde mir bewusst, wie schön Gott unsere Welt gemacht hat.

Warum berichte ich das? Gerade in der schwierigen Zeit besteht vielfach die Möglichkeit, gerade jetzt im Frühling den Menschen Bilder zu vermitteln, dass es trotz des vielen Elends, welches unseren Alltag begleitet, immer wieder Ereignisse gibt, die uns erfreuen können.

Da es auch viele Leser gibt, die nicht die Aussicht auf die Natur haben, wie das bei mir der Fall ist, oder nicht in der Lage sind, in die Natur zu kommen, schlage ich vor, sie doch an diesen Dingen durch tägliche Bilder und Berichte in dieser schweren Zeit teilnehmen zu lassen.

Ich habe den Eindruck, solche Ablenkungen sind gerade für Hochbetagte – aber nicht nur für die – sehr wichtig.“

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Berichte
  • Elend
  • Freude
  • Glück
  • Krisen
  • Leser
  • Peter Ludwig
  • Ralph Waldo Emerson
  • Zeitungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0