WÜRZBURG

Schleichwerbung im Fernsehen jetzt erlaubt

Die privaten Fernsehsender in Deutschland haben eine neue Geldquelle: Wenn der Kommissar zukünftig das Etikett seiner Bierflasche gut sichtbar in die Kamera hält, dann ist das vermutlich kein Zufall, sondern bezahlte Werbung. Früher nannte man das Schleichwerbung – und die war verboten. Seit dem 1.
Gefahr Schleichwerbung? Drei Designer zeigen eine Plastikflasche mit der Aufschrift „Jux“. Ihre Agentur entwirft fiktive Markenprodukte für Film- und Fernsehproduktionen, die damit der Gefahr der Schleichwerbung aus dem Wege gehen ...

Web-Abo monatlich kündbar

  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de.
  • Smartphone-App "Main-Post News".
  • "Meine Themen" - Ihre persönliche Nachrichtenseite.
  • Artikel-Archiv bis 1998 online verfügbar.
Sie sind Wochenend-Abonnent? Wählen Sie hier Ihr passendes Angebot!
Für tägliche
Zeitungs-Abonnenten:
mtl. 1,00 EUR
Für Neukunden:
mtl. 13.99 EUR
1. Monat nur 99 Cent

Tagespass

  • 24 Stunden unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de.
  • Alle 16 ePaper-Ausgaben des aktuellen Tages.
einmalig 1.79 EUR