Anna-Lena Behnke

Aktuelle Leser-Kommentare

  • PhilippH (6 Kommentare)

    Schaden und Risiko des Weinanbau sollen auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Gewinne bleiben beim Winzer.
    Wenn die Eigentümergemeinschaft (Jagdgenossenschaft) kein Geld mehr in der Kasse hat muß auch ein Kleinrentner mit einem nicht eingezäunten Obstländle oder Garten für die angeblichen Schäden von Großwinzern aufkommen. Sie haben bei der Bankenkrise vor ein paar Jahren gut aufgepasst, die Jungwinzer. Und dann noch der Ruf nach dem Staat. Leichter wäre es Weinbau in einer Lage zu betreiben, die nicht wie das Wurstvorratslager neben der Hundehütte liegt. Auch wenn dort die Bodenpreise nicht so niedrig sind, nur hohes Risiko rechtfertigt hohen Gewinn. Ein Anrecht aber auf hohen Gewinn besteht "natürlich" nicht...

    Aus dem Artikel: Wildschäden machen Winzern in Unterfranken zu schaffen

  • glaubt-nicht-alles (3609 Kommentare)

    Cannabis: Auch der gelegentliche Joint schadet dem Gehirn
    https://www.praxisvita.de/cannabis-auch-der-gelegentliche-joint-schadet-dem-gehirn-3664.html

    Aus dem Artikel: Wildschäden machen Winzern in Unterfranken zu schaffen

  • glaubt-nicht-alles (3609 Kommentare)

    Ich versteh die Winzer nit: Solang die Reh und Säu a weng was wegfresse brauche se doch nit ihre Überproduktion für e paar Euro verhöker und könne "den Rest" teuer unters Volk bring.

    Aus dem Artikel: Wildschäden machen Winzern in Unterfranken zu schaffen

  • smutje (405 Kommentare)

    Kann es sein, dass nur Beifall geklatscht wird, weil es sich um ein Flugzeug handelt? Klar, dieses elitäre Hobby muss zahlen. Da vergisst man gerne, dass man in einem Rechtsstaat lebt, wo behördliche Entscheidungen / Rechnungen der gerichtlichen Nachprüfung unterliegen. Gott sei Dank!

    Aus dem Artikel: Flugzeugabsturz: Wer muss den Feuerwehreinsatz zahlen?

  • ticktricktrack (1697 Kommentare)

    Es wird Zeit, dass man für solche Verfahren eine Dummheitsgebühr erheben darf. Es belastet die Gerichte über Gebühr, wichtige Verfahren bleiben liegen. Es gilt das Verursacherprinzip. Wer verursacht, zahlt. Hat er eine Versicherung, ist die dran. Handelt er fahrlässig oder grob fahrlässig, kann seine Versicherung sich an ihm schadlos halten. Diese Anwälte müssen sich ja selbst finanzieren.
    Dann kommt so ein Humbug dabei raus.

    Aus dem Artikel: Flugzeugabsturz: Wer muss den Feuerwehreinsatz zahlen?