Catharina Hettiger

Aktuelle Leser-Kommentare

  • Arcus (2666 Kommentare)

    @vcd das sehe ich ähnlich. Viele Baumaßnahmen in Bayern und nicht nur dort, werden aus der Perspektive des Autofahrer gemacht. Da ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Wir brauchen auf kommunaler Ebene mehr Gemeinderäte und Bürgermeister, die gelernt haben über die verkehrspolitische Haube hinauszugucken.
    Die letztendlich Entscheidung trifft immer die politische Ebene. Der Verwaltung kann man auch die Vorgabe mit auf den Weg geben, eine Planung vorzulegen, die dem Rad- und Fussverkehr ein gleichberechtigtes und sicheres Vorankommen zu ermöglichen. In der Regel ist dort heute schon mehr Kompetenz vorhanden als wir glauben. Diese Kompetenz muss halt auch abgerufen werden.
    Deshalb muss auch in Rathäusern und Landratsämtern ein andere Wind blasen.

    Aus dem Artikel: Sommerhausen: Volksfeststimmung am neuen Kreisverkehr

  • vcd (125 Kommentare)

    für die Radfahrer ist der neue Kreisel kein Segen, der Weg vom Mainradweg auf die Brücke nach Winterhausen und auch die Brücke selbst, sind für Radfahrer gefährlich und mit unnötigen Umwegen versehen, hauptsache die Autos können flott und bevorrechtigt fahren. Das ist wiedereinmal eine Planung, die ausschließlich dem Kfz.-Verkehr dient. Verkehrswende ? Im Landkreis Würzburg und beim Staatlichen Bauamt leider nicht angekommen. Dass "Verkehr" auch was anderes als "Autos zuerst" bedeuten kann, ist bei denen noch nicht angekommen.

    Aus dem Artikel: Sommerhausen: Volksfeststimmung am neuen Kreisverkehr

  • Arcus (2666 Kommentare)

    Da wird der neue Kreisel gleich mal mit einem Glas Wein eingeweiht.
    Ein wirklich gelungenes Zeichen für mehr Verkehrssicherheit.
    Aber vielleicht ist das ja auch nur ein Hinweis darauf, dass die gar nicht so wenigen alkoholisierten Autofahrer so lange im Kreis fahren sollen, bis ihnen schwindlig wird.

    Aus dem Artikel: Sommerhausen: Volksfeststimmung am neuen Kreisverkehr