Claudia Kneifel

Profil Alle Artikel E-Mail schreiben

Claudia Kneifel ist seit 2006 Reporterin für den regionalen und überregionalen Teil der Main-Post. Vorher war sie für die Jugendredaktion der Main-Post daily X verantwortlich. Als gebürtige Oberfränkin, die seit fast 30 Jahren in Unterfranken lebt, liebt sie Franken über alles. Daher zählt es auch zu ihren Lieblingsaufgaben, die jährliche Sommerserie dieser Zeitung zu betreuen. Unter ihrer Federführung sind Serien über Burgen und Schlösser, Kirchen und Klöster, historische Gebäude und Gärten und Parks in Franken entstanden. Seit knapp fünf Jahren ist sie für die Berichterstattung rund um das Thema Rente, Altersvorsorge und demografischer Wandel in dieser Zeitung verantwortlich.  Alle Themen rund um den Ruhestand findet man unter www.mainpost.de/rente

<%LINK text="https://www.facebook.com/profile.php?id=100004574684889" href="https://www.facebook.com/profile.php?id=100004574684889" %>

https://twitter.com/ckneifel

Aktuelle Leser-Kommentare

  • vcd (116 Kommentare)

    Nein, eben nicht. Genau diese verharmlosenden Sprache in der Verkehrsberichterstattung brauchen wir nicht mehr. Man sollte schreiben, was Sache ist und das tut die Main-Post hier dankenswerterweise: Sie wurde nicht einfach so von einem Auto "erfasst" (Passiv) sondern ein Autofahrer hat sie überfahren (Aktiv).

    Aus dem Artikel: Frau in Würzburg überfahren: War es ein illegales Autorennen?

  • vcd (116 Kommentare)

    Doch, das macht beim Bremsweg einen großen Unterschied. Aber sie haben Recht: Auch Tempo 50 ist keine stadtverträgliche Geschwindigkeit. Daher brauchen wir in den Städten flächendeckend Tempo 30. Das rettet nachweislich Leben. Auf großen, speziell gesichertern Straßen (z.B. dem Mittleren Ring) könnte natürlich weiterhin Tempo 50 gelten.

    Aus dem Artikel: Frau in Würzburg überfahren: War es ein illegales Autorennen?