Katrin Amling

Aktuelle Leser-Kommentare

  • Laeufer61 (1486 Kommentare)

    Meine Frau...

    ...(manchmal auch ich) kann das sehr gut ("... aus Resten eine Mahlzeit zubereiten?").
    Bei uns gibt's zweimal pro Woche "Reste-Esssen". Immer versetzt um 2Tage, so hat man nicht an zwei aufeinander folgenden Tagen das gleiche Essen grinsen
    Natürlich wird eine entsprechende Menge zubereitet damit es für mind. 2 Mahlzeiten ausreicht. Dadurch können auch viele Gerichte schmackhafter gekocht werden.

    MfG

    Aus dem Artikel: Regional und saisonal: So geht klimafreundliche Ernährung

  • glaubt-nicht-alles (4121 Kommentare)

    so, So, "regional und saisonal" - diese Plattitüden sollen uns hier in der Rubrik "Wissen" beigebacht werden. So und nur so haben sich die Menschen auch hierzulande schon in früheren Generationen ernährt - alleine schon weil sie gar keine Alternativen hatten. Erst die sog. "moderne Gesellschaft" ab der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts hat diese heute wieder geachtete Nah- und Eigenversorgung zu Gunsten einer auf Exotischem ausgerichteten Ernährung als überholt bezeichnet (EIN Beispiel: fette geschmacklose Pommes statt Kartoffelvielfalt) und mehr und mehr zurückgedrängt. Ach ja, sog. studierte Ernährungsberater/innen waren an dieser Verunglimpfung des Herkömmlichen natürlich auch beteiligt - schließlich musste ja auch noch die Nahrungsergänzungsindustrie am Laufen gehalten werden -und der moderne Mensch ist ihnen gerne auf den Leim gegangen.
    Apropos: Wer kann denn heute noch aus Resten eine Mahlzeit zubereiten?

    Aus dem Artikel: Regional und saisonal: So geht klimafreundliche Ernährung