Michael Petzold

Aktuelle Leser-Kommentare

  • radfahrer (3525 Kommentare)

    Ist diese LK-Führung seitens T. Habermann, gem. der Redewendung:
    "Wehe dem der hinter die Kulissen schaut" überhaupt noch glaubwürdig?

    Siehe -Krankenhausentwicklung-; Nur zu wessen Vorteil?

    Siehe-omynöse -Energiewende-; Nur zu wessen Vorteil?

    Aus dem Artikel: Wasserversorgung Grabfeld: Der Landrat hat ein gutes Gefühl

  • foli (32 Kommentare)

    Beim Thema Wassermangel nie zur Sprache kommen so auf der Hand liegende Lösungen wie Zisternenlösungen, Quellenschutz, Wassereinsparmöglichkeiten, usw. Dass die Nitratbelastung unsere eigene Wasserversorgung und Brunnen weiter erheblich belastet auch anscheinend nicht der Rede wert.
    >>"Wir sind die Sahara in Bayern", betonte Sebald und glaubt, dass die Leute damals falsch informiert gewesen sind. <<
    So so, leider zweimal falsch und ziemlich dreist, erstmal informieren Herr Sebald: die "Leute" sind und waren sehr gut informiert, ganz im Gegensatz zu manchem Amtsträger.
    Man kann von Glück sprechen, dass eines bei diesem weiteren Großprojekt klar zu sein scheint und das nächste finanzielle "Waterloo" der Stadt erspart bleiben möge: >>Klar sei auch, dass die Verwaltungen der VG oder der Stadt das Vorhaben nicht stemmen können, so der Landrat weiter. "Solche Projekte hat man nur einmal in 50 Jahren." <<

    Aus dem Artikel: Wasserversorgung Grabfeld: Der Landrat hat ein gutes Gefühl

  • gzw (518 Kommentare)

    am 8.Oktober stand hier in der Main Post: "...Diese Menge sei von Thüringen aus ohne Probleme zu leisten, möglich wäre sogar ein kompletter Wasserbezug von 833 000 Kubikmeter im Jahr, machte Harloff deutlich. Landrat Habermann sprach sich angesichts der Versorgungssicherheit, der Qualität des Wassers und der sich zuspitzenden Wasserprobleme im Grabfeld für die Thüringer Lösung aus. Und heute drei Monate später meint Habermann das GENAUE GEGENTEIL: "...Aus dem Rennen ist damit die Talsperre Schönbrunn in Thüringen, wo man an die Kapazitätsgrenze gestoßen wäre. Zudem spielt auch die recht instabile politische Situation im Nachbarland eine Rolle, wie der Landrat deutlich machte. " Soso...Im Oktober Versorgungssicherheit, tolle Qualität des Wassers und HEUTE stößt man an die Kapazitätsgrenze und ist Thüringen, ein deutsches Bundesland politisch unsicher? " Wahnsinn...Morgen sind die wahrscheinlich schon ausgetrocknet. Die MainPost schreibts unkommentiert! Fake news? Ist denn schon April ??

    Aus dem Artikel: Wasserversorgung Grabfeld: Der Landrat hat ein gutes Gefühl

  • foli (32 Kommentare)

    Die wirklich dicke Überraschung in dieser Meldung ist eine ganz andere:
    "Er erwarte in Kürze die Zusage für den Neubau der Grundschule, so Helbling, der noch einmal betonte, dass ein kompletter Neubau von Grund-und Mittelschule die Finanzkraft der Stadt überfordern würde."

    Seit wann steht / stand jemals ein kompletter Neubau für beide Schulen zur Diskussion? Wenn diese Aussage so gefallen ist, dann handelt es sich um eine komplette Nebelkerze.
    Bitte einfach erstmal das selbstverständlichste bei Großprojekten dieser Art, immerhin aktuell ein 16,8 Mio € Projekt!, erledigen und ein stimmiges Gesamtkonzept für Grund-und Mittelschule vorlegen. Die Steuerzahler werden eine vergleichende Kosten-/Nutzenanalyse zu schätzen wissen.

    Aus dem Artikel: Königshofen: Dicke Überraschung bei Einführung des Konrektors