Karl-Georg Rötter

Aktuelle Leser-Kommentare

  • veritati (244 Kommentare)

    Jetzt wäre es noch gut, wenn die Kulturlinie das ganze Jahr über fahren würde, meinetwegen mit einer geringeren Taktung, zB alle 60 Minuten. Aber es ist doch wirklich widersinnig, wenn der Bus ausgerechnet zwischen Oktober und April nicht fährt, einer Jahreszeit, zu der man ungern bei kalten Temperaturen und Nieselwetter den Festungsberg hochkraxeln will. Als ich letztes Jahr im Februar im Fernbus von Frankfurt nach Würzburg eine junge Frau aus Hongkong kennengelernt hatte, die sich Würzburg anschauen wollte, hab ich mich sowas von geschämt, als ich ihr (nachdem ich ihr etwas die Altstadt und schließlich die Residenz gezeigt hatte) sagen musste, dass zur Festung kein Bus und sonst auch nichts hochfährt - zumindest nicht, wie von mir angenommen, von dort. Wenn sie den normalen Linienbus hätte nehmen wollen, hätte sie erst wieder zurück zum Hauptbahnhof fahren müssen. Das macht doch kein Mensch. Schließlich ist sie dann zu Fuß hoch. Eine gute Werbung für Würzburg ist das aber nicht...

    Aus dem Artikel: Kulturlinie nimmt weiter Fahrt auf

  • Mainheini (695 Kommentare)

    Respekt. Konsequenter Schutz der Natur vor dem Kommerz. Leider fällt damit aber auch eine Einnahmequelle weg, mit der wiederum der Naturschutz betrieben wurde. Vielleicht kann man das schjöne Fest an einen anderen befestigten Ort verlagern?

    Aus dem Artikel: In diesem Jahr gibt es kein Bergfest im Königswäldchen

  • christel2 (1435 Kommentare)

    Ich stimme holle4es zu. Einen Bezug zum Hauptbahnhof gibt es schon. Denn jeder Zug von der Aumühle musste über den Hauptbahnhof fahren.
    Und auch mal zu zeigen, wieviele Gemeinden es noch gab, finde ich sehr wichtig.
    Ich hoffe, dass es bei der Standortwahl bleibt.

    Aus dem Artikel: Warum das Deportationsdenkmal nicht an den Hauptbahnhof soll