Würzburg

Bundeswehr, Depression, Afrika: Wie ein Würzburger neu anfing

Er ist Soldat, die Zukunft als Wirtschaftsinformatiker steht ihm offen, doch er stürzt in tiefe Depression. Wie Sebastian Hilpert Wildtierfotograf wurde - und überlebte.
Prägende Begegnung: Sebastian Hilpert in Südafrika auf einer Auffangstation für Nashörner. Foto: Animalperson
Wenn ein Unbekannter ihn fragen würde, was er heute macht . . . Sebastian Hilpert würde erst einmal berichten, was er lange Zeit gemacht hat. Wie falsch es sich anfühlte. Und er würde erzählen, welchen Weg es brauchte, um der zu sein, der er heute ist. Dass er inzwischen unter der sengenden Sonne Afrikas gearbeitet hat, verwaiste Breitmaulnashörner mit der Flasche aufzog, Leoparden unter dem Kinn kraulte, Wasserlöcher in felsigen Grund hackte, Zäune von Wildgehegen reparierte und einen Angriff von aufgebrachten Afrikanischen Wildhunden überlebte . . . Bis vor sechs Jahren für Sebastian Hilpert nicht ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen