Maler des Barock

.
KÖLN

Vermeers wunderbare Farbenwelt

Scheu, ja fast ängstlich richtet „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ seinen Blick auf den Betrachter. Dabei ist es weltweit bekannt. Vielleicht mehr als sein Schöpfer, der niederländische Barockmaler Johannes (Jan) Vermeer (1632-1675).
Restaurierung: Der Erfolg des Abtragens der alten Firnisschicht ist auf diesem Porträt des Paters Ludiwicus Gulinetieod im Schönauer Mönchchors zu sehen. Restaurator Bernhard Schmitt hat zunächst nur ein Teil des Gesichts freigelegt, um den Unterschied deutlich zu machen.
SCHÖNAU

Mönche erscheinen aus dem Dunkel

Georg Sebastian Urlaub aus Thüngersheim hätte seine im Wortsinn helle Freude: Die 20 großformatigen Gemälde des Barockmalers im Mönchschor der Klosterkirche Schönau befreit ein anderer Thüngersheimer, Restaurator Bernhard Schmitt, zurzeit vom Gilb.
Das Foto zeigt ein Gemälde des heiligen Nepomuk, das Georg Sebastian Urlaub für die Schönauer Kirche malte.
SCHÖNAU

Vortrag über Barockmaler

Zu einem Vortragsabend über den fränkischen Barockmaler Georg Sebastian Urlaub lädt der Förderkreis Kloster und Wallfahrtskirche Schönau in Zusammenarbeit mit der Vhs für Donnerstag, 25. Juni, um 19.30 Uhr in die Klosterkirche ein.
Repräsentativ im Jugendstil: Im Ernst-Ludwig-Haus auf der Darmstädter Mathildenhöhe, gebaut 1900 von Joseph Maria Olbrich, waren Ateliers der Künstlerkolonie untergebracht.

Prunkvolle Künstler-Residenzen

Rückzugsorte: Ob Rubens, Monet oder Lenbach – Wohnungen und Ateliers von Malern und Bildhauern waren seit jeher nicht nur Orte der Arbeit. Sie dienten auch der Repräsentation und erzählen noch heute vom Selbstverständnis ihrer Bewohner.
Restaurierung: Der Erfolg des Abtragens der alten Firnisschicht ist auf diesem Porträt des Paters Ludiwicus Gulinetieod im Schönauer Mönchchors zu sehen. Restaurator Bernhard Schmitt hat zunächst nur ein Teil des Gesichts freigelegt, um den Unterschied deutlich zu machen.
SCHÖNAU

Mönche erscheinen aus dem Dunkel

Georg Sebastian Urlaub aus Thüngersheim hätte seine im Wortsinn helle Freude: Die 20 großformatigen Gemälde des Barockmalers im Mönchschor der Klosterkirche Schönau befreit ein anderer Thüngersheimer, Restaurator Bernhard Schmitt, zurzeit vom Gilb.
Restaurierung: Der Erfolg des Abtragens der alten Firnisschicht ist auf diesem Porträt des Paters Ludiwicus Gulinetieod im Schönauer Mönchchors zu sehen. Restaurator Bernhard Schmitt hat zunächst nur ein Teil des Gesichts freigelegt, um den Unterschied deutlich zu machen.
SCHÖNAU

Wenn aus dem Dunkel Mönche erscheinen

Georg Sebastian Urlaub aus Thüngersheim hätte seine im Wortsinn helle Freude: Die 20 großformatigen Gemälde des Barockmalers im Mönchschor der Klosterkirche Schönau befreit ein anderer Thüngersheimer, Restaurator Bernhard Schmitt, zurzeit vom Gilb.
Mehr laden