Der 16. März 1945 und die Folgen

Würzburg - Würzburg 03.03.2015

1949 - Bürgermeister Georg Sittig auf dem Marktplatz. Georg Sittig war nach dem Zweiten Weltkrieg von 1946 bis 1952 stellvertretender Bürgermeister in Würzburg. Sittig war vor der Machtergreifung von 1929 bis 1933 und nach dem Ende des Krieges von 1945 bis 1958 Mitglied des Würzburger Stadtrats. In dieser Zeit hat der Sozialdemokrat als Bürgermeister und Abgeordneter des Bayerischen Landtages gewirkt. Seine nachhaltigen Verdienste ranken sich um den Wiederaufbau der zerstörten Stadt. Sittig gilt als Symbolfigur des demokratischen Neuanfangs der Nachkriegszeit. Im Jahre 1952 unterlag er bei der Wahl zum Würzburger Oberbürgermeister gegen Franz Stadelmayer. (Quelle wuerzburgwiki) Foto Walter Röder. - Foto: Walter Röder

25 von 51