Barbara Stamm mit ihrem Terminplaner in ihrem Garten am Sonntag 19.04.20 in Würzburg. Seit dem  19. März führt die frühere Landtagspräsidentin Barbara Stamm ein komplett anders Leben als zuvor – eines ohne Außenkontakte, eines, das sie „von jetzt auf gleich“ vor eine völlig neue Situation gestellt hat und eines, dass die Wichtigkeit ihres Terminkalenders plötzlich überflüssig scheinen ließ. Denn mit einem Mal sind alle Termine ausgefallen. Langweilig wurde es der 75-Jährigen „Landesmutter“ deswegen aber trotzdem zu keinem Zeitpunkt, da sie die anstehenden Aufgaben von zu Hause aufarbeitete. Wenn die Corona-Krise vorbei ist, möchte sich Barbara Stamm insbesondere für die einsetzen, die während der Pandemie gezeigt haben, dass sie da sind und meint damit neben den Ehrenamtlichen auch ganz explizit den Pflegebereich. Hier möchte sie sich neben einer angemessenen Bezahlung für anständige Arbeitsbedingungen einsetzen. „Ich musste mein Leben umstellen“, sagt Barbara Stamm, die dadurch aber auch gemerkt hat, wie wichtig Freunde sind und wie gut es tut, dass man einfach mal telefonieren kann und nichts dazwischen kommt.

Würzburg - Mainfranken 23.04.2020

Barbara Stamm mit ihrem Terminplaner in ihrem Garten am Sonntag 19.04.20 in Würzburg. Seit dem 19. März führt die frühere Landtagspräsidentin Barbara Stamm ein komplett anders Leben als zuvor – eines ohne Außenkontakte, eines, das sie „von jetzt auf gleich“ vor eine völlig neue Situation gestellt hat und eines, dass die Wichtigkeit ihres Terminkalenders plötzlich überflüssig scheinen ließ. Denn mit einem Mal sind alle Termine ausgefallen. Langweilig wurde es der 75-Jährigen „Landesmutter“ deswegen aber trotzdem zu keinem Zeitpunkt, da sie die anstehenden Aufgaben von zu Hause aufarbeitete. Wenn die Corona-Krise vorbei ist, möchte sich Barbara Stamm insbesondere für die einsetzen, die während der Pandemie gezeigt haben, dass sie da sind und meint damit neben den Ehrenamtlichen auch ganz explizit den Pflegebereich. Hier möchte sie sich neben einer angemessenen Bezahlung für anständige Arbeitsbedingungen einsetzen. „Ich musste mein Leben umstellen“, sagt Barbara Stamm, die dadurch aber auch gemerkt hat, wie wichtig Freunde sind und wie gut es tut, dass man einfach mal telefonieren kann und nichts dazwischen kommt. - Foto: Silvia Gralla

1 von 34