Ansgar Latzel aus Würzburg, Schuchbauer Würzburg       -  Ansgar Latzel aus Würzburg, Schuchbauer Würzburg - Seit der Wiedereröffnung haben wir zu den gewohnten Öffnungszeiten und mit üblicher Angestelltenbesetzung geöffnet. Soweit es die Umsätze zulassen, werden wir dies auch weiterhin machen. Wir sind der Überzeugung, die Würzburger sind auch weiterhin an qualitativ hochwertigen Schneidwaren interessiert und wissen unser Angebot zu schätzen.  Der Schuchbauer existiert seit über 260 Jahren in Würzburg und hat schon so einige Kriege und Wirtschaftskrisen überstanden. Diese Krise werden wir auch überstehen. Es ist bemerkbar, dass die Touristen aus In- und Ausland fernbleiben. Auch die geschlossene Gastronomie ist bemerkbar. Viele unserer Kunden waren Köche. Die Menschen sind angesichts der momentanen Situation sehr zurückhaltend. Würzburg hat ein großes Einzugsgebiet, jedoch bleiben viele Menschen aus dem Umland der Stadt fern. Diese kaufen allerdings mittlerweile gerne über unseren Online-Shop, oder lassen sich telefonisch beraten und die Ware zuschicken. Es war schwer für jeden Mitarbeiter im Schuchbauer, angesichts der unfreiwilligen „Zwangspause“. Ich als Geschäftsbesitzer und alt eingesessener Würzburger habe die Innenstadt noch nie so leer und trist gesehen. Es kamen zum Glück überraschend viele Kundenanfragen per E-Mail und über unseren Webshop. Soweit möglich haben wir den Kunden die Einkäufe persönlich nach Hause geliefert. Die Treue der Kunden hat viel Hoffnung gegeben und wahnsinnig motiviert. Ansonsten haben wir die Zeit genutzt unseren Webshop weiter zu optimieren. Unser größter Kaufanreiz ist nach wie vor unsere Kompetenz als Fachhändler mit über 260 Jahren Erfahrung. Wir haben ein breites Sortiment von über 2500 Artikeln, übersichtlich auf 40m² platziert und können aus über 35.000 Artikeln bestellen. Wir finden nicht nur für jeden Kunden ein Messer/eine Schere, sondern wir finden SEIN Messer/seine Schere. Ab einem Einkaufswert von 45 Euro senden wir nicht vorhandene Ware unseren Kunden gerne bis nach Hause nach. Selbstverständlich haben wir, wie immer, wechselnde Sonderangebote. Ein spezielles Corona-Angebot, wäre nach unserer Ansicht jedoch der falsche Weg. Viele unserer Kunden sind uns treu geblieben. Während der „Zwangspause“ kamen viele Bestellungen aus dem Umland und oft kannte man auch noch deren Namen. Nach der Wiedereröffnung waren die Umsätze auch stabil. Nicht berauschend, aber stabil. Die Menschen wissen qualitativ hochwertige Messer und Scheren noch zu schätzen und lassen sich dafür auch gerne von uns beraten. Unsere Kunden dürfen weiterhin darauf vertrauen, dass wir für sie da sind und unser Bestes geben ihre Wünsche zu erfüllen. Wir nehmen uns für jeden Kunden auch weiterhin die nötige Zeit, nicht nur den richtigen Artikel zu finden, sondern geben auch wertvolle Tipps in Hinsicht auch Gebrauch und Pflege. „Main-Post verbindet“ ist eine gute Plattform, um die lokalen Geschäfte zu unterstützen und zu vernetzen. So einige Kunden haben uns während des Shutdowns über ähnliche Plattformen gefunden und sich per E-Mail nach Produkten und deren Lieferung erkundigt. Auch alt eingesessene Inhabergeführte Geschäfte müssen heutzutage einfach über möglichst viele Kanäle online präsent sein. Ich würde mir wünschen, dass die Einwohner von Würzburg sehen, in was für einer wundervollen Stadt sie wohnen. Eine Innenstadt die von kleinen Fachgeschäften, Restaurants und Cafés geprägt ist, gibt es heutzutage nicht mehr oft. Es ist sozialer Treffpunkt und komfortable Einkaufsgelegenheit zu gleich. In vielen Städten in Deutschland sind leere Innenstädte an der Tagesordnung, oder die einzelnen Geschäfte so weit verteilt, dass für Einkäufe in mehreren Geschäften viel Zeit eingeplant werden muss. Ein bewusstes und lokales Kaufen hilft dabei Würzburg so schön zu erhalten, wie es ist. Ebenfalls wäre eine bessere Verbindung der öffentlichen Verkehrsmittel vom Umland in die Stadt sehr wünschenswert. Ein ordentliches Park and Ride-System würde hier enorm helfen.
29 von 33

Corona-Krise: So reagieren Unternehmen aus der Region

Ansgar Latzel aus Würzburg, Schuchbauer Würzburg - Seit der Wiedereröffnung haben wir zu den gewohnten Öffnungszeiten und mit üblicher Angestelltenbesetzung geöffnet. Soweit es die Umsätze zulassen, werden wir dies auch weiterhin machen. Wir sind der Überzeugung, die Würzburger sind auch weiterhin an qualitativ hochwertigen Schneidwaren interessiert und wissen unser Angebot zu schätzen. Der Schuchbauer existiert seit über 260 Jahren in Würzburg und hat schon so einige Kriege und Wirtschaftskrisen überstanden. Diese Krise werden wir auch überstehen. Es ist bemerkbar, dass die Touristen aus In- und Ausland fernbleiben. Auch die geschlossene Gastronomie ist bemerkbar. Viele unserer Kunden waren Köche. Die Menschen sind angesichts der momentanen Situation sehr zurückhaltend. Würzburg hat ein großes Einzugsgebiet, jedoch bleiben viele Menschen aus dem Umland der Stadt fern. Diese kaufen allerdings mittlerweile gerne über unseren Online-Shop, oder lassen sich telefonisch beraten und die Ware zuschicken. Es war schwer für jeden Mitarbeiter im Schuchbauer, angesichts der unfreiwilligen „Zwangspause“. Ich als Geschäftsbesitzer und alt eingesessener Würzburger habe die Innenstadt noch nie so leer und trist gesehen. Es kamen zum Glück überraschend viele Kundenanfragen per E-Mail und über unseren Webshop. Soweit möglich haben wir den Kunden die Einkäufe persönlich nach Hause geliefert. Die Treue der Kunden hat viel Hoffnung gegeben und wahnsinnig motiviert. Ansonsten haben wir die Zeit genutzt unseren Webshop weiter zu optimieren. Unser größter Kaufanreiz ist nach wie vor unsere Kompetenz als Fachhändler mit über 260 Jahren Erfahrung. Wir haben ein breites Sortiment von über 2500 Artikeln, übersichtlich auf 40m² platziert und können aus über 35.000 Artikeln bestellen. Wir finden nicht nur für jeden Kunden ein Messer/eine Schere, sondern wir finden SEIN Messer/seine Schere. Ab einem Einkaufswert von 45 Euro senden wir nicht vorhandene Ware unseren Kunden gerne bis nach Hause nach. Selbstverständlich haben wir, wie immer, wechselnde Sonderangebote. Ein spezielles Corona-Angebot, wäre nach unserer Ansicht jedoch der falsche Weg. Viele unserer Kunden sind uns treu geblieben. Während der „Zwangspause“ kamen viele Bestellungen aus dem Umland und oft kannte man auch noch deren Namen. Nach der Wiedereröffnung waren die Umsätze auch stabil. Nicht berauschend, aber stabil. Die Menschen wissen qualitativ hochwertige Messer und Scheren noch zu schätzen und lassen sich dafür auch gerne von uns beraten. Unsere Kunden dürfen weiterhin darauf vertrauen, dass wir für sie da sind und unser Bestes geben ihre Wünsche zu erfüllen. Wir nehmen uns für jeden Kunden auch weiterhin die nötige Zeit, nicht nur den richtigen Artikel zu finden, sondern geben auch wertvolle Tipps in Hinsicht auch Gebrauch und Pflege. „Main-Post verbindet“ ist eine gute Plattform, um die lokalen Geschäfte zu unterstützen und zu vernetzen. So einige Kunden haben uns während des Shutdowns über ähnliche Plattformen gefunden und sich per E-Mail nach Produkten und deren Lieferung erkundigt. Auch alt eingesessene Inhabergeführte Geschäfte müssen heutzutage einfach über möglichst viele Kanäle online präsent sein. Ich würde mir wünschen, dass die Einwohner von Würzburg sehen, in was für einer wundervollen Stadt sie wohnen. Eine Innenstadt die von kleinen Fachgeschäften, Restaurants und Cafés geprägt ist, gibt es heutzutage nicht mehr oft. Es ist sozialer Treffpunkt und komfortable Einkaufsgelegenheit zu gleich. In vielen Städten in Deutschland sind leere Innenstädte an der Tagesordnung, oder die einzelnen Geschäfte so weit verteilt, dass für Einkäufe in mehreren Geschäften viel Zeit eingeplant werden muss. Ein bewusstes und lokales Kaufen hilft dabei Würzburg so schön zu erhalten, wie es ist. Ebenfalls wäre eine bessere Verbindung der öffentlichen Verkehrsmittel vom Umland in die Stadt sehr wünschenswert. Ein ordentliches Park and Ride-System würde hier enorm helfen.
Weitere Fotogalerien
Metalfans teffen sich in das Metal Kingdom Festival im  Gaukönigshofen am 10.06.2022
10.06.2022 - Gaukönigshofen
Metal Kingdom Festival
dpa       -  Der bisherige CSU-Generalsekretär Markus Blume wird neuer Minister für Wissenschaft und Kunst und löst hier Bernd Sibler ab.
23.02.2022 - München
Das sind die Neuen in Söders Kabinett
Brautstrauß werfen       -  Traditionell wirft die Braut ihren Strauß in die Menge der unverheirateten Frauen. Wer die Blumen wirft, wird als nächstes heiraten.
Traditionelle Hochzeitsbräuche2
Die größten Arbeitgeber Mainfrankens
Die Wirtschaft der Region ist stark vom Mittelstand geprägt. Riesenfirmen à la BASF oder VW fehlen. Dennoch hat Mainfranken eine stattliche Reihe von Adressen zu bieten, die auch überregional bekannt und von Bedeutung sind. Unsere Hitparade der 10 größten kommerziellen Arbeitgeber beginnt mit einem nicht-kommerziellen:
04.05.2021 - Würzburg
Die größten Arbeitgeber Mainfrankens
Carl Schlier aus Würzburg, Modehaus Schlier       -  Carl Schlier aus Würzburg, Modehaus Schlier - Zugegeben: Die Geschäftsschließung Mitte März hat unser gesamtes Team hart getroffen. Wir haben in den letzten Wochen gelitten. Wir haben geweint, wir waren geschockt und wir waren fassungslos. Aber wir haben auch verstanden, die gesellschaftlichen Herausforderungen angenommen und unseren Teil zum Gemeinwohl beigetragen. Um die behördlichen Vorgaben nach der Wiedereröffnung einzuhalten, haben wir viel unternommen. Es wurde gewerkelt und geweißelt, gereinigt und desinfiziert. Meine Frau hat für die Belegschaft Behelfsmasken genäht. Wir hoffen, alles getan zu haben, um den Einkauf unter den gegebenen Umständen sowohl so angenehm als auch so sicher wie möglich zu gestalten. Was mir dabei Mut macht: In der Krisenzeit haben wir uns auf unsere Stärke besonnen - unseren Teamgeist. Der ist unschlagbar. Und deshalb haben wir uns auch unglaublich schnell wieder zusammengerauft und hinter den Kulissen zusammengehalten. Auf eine Art und Weise, die mich als Chef sehr stolz auf mein Team macht. Über dem Schlier-Personaleingang in der Schustergasse kann es jeder Passant nachlesen, da steht: '...die besten Mitarbeiter der Welt'. Danke Euch allen! Auch Sie, liebe Kundinnen und Kunden, waren unglaublich. Sie haben uns belohnt mit so vielen Bestellungen und Aufträgen. Sie waren geduldig. Und Sie waren fantastisch mit so vielen aufmunternden E-Mails, persönlichen und handgeschriebenen Briefen sowie tollen Gesprächen am Telefon. Ihnen allen möchte ich an dieser Stelle sehr herzlich Danke sagen. Danke, dass Sie uns „auch in schlechten Zeiten“ die Treue gehalten haben.
Corona-Krise: So reagieren Unternehmen aus der Region
Margit M., Ochsenfurt für MPverbindet: „Ich bin sehr gerne ehrenamtlich tätig und praktiziere dies schon seit sieben Jahren im ehrenamtlichen Besuchsdienst der Main-Klinik Ochsenfurt. Es kommt so viel Dankbarkeit zurück. Jetzt, in der Corona Zeit, kann ich leider die Main-klinik nicht besuchen und ich habe aber durch ‚Main-Post verbindet‘  ein ganz liebes Ehepaar in Ochsenfurt kennengelernt und ich mache einmal in der Woche ihre Einkäufe. Und ich freue mich jedes Mal, weil auch so viel Dankbarkeit zurückkommt.“
24.04.2020 - Würzburg
Raus aus der Corona-Krise
Weitere Fotogalerien
Top Fotogalerien
Mark Forster spielte am Sonntag, 26. Juni 2022  bei bestem Wetter und sommerlichen Temperaturen das Open Air in Bad Neustadt an der Saale vor rund 9000 Besuchern.
26.06.2022 - Festplatz
Mark Forster
Beim Ab geht die Lutzi-Festival spielten am Samstag, 25. Juni 2022 unter anderem die Bands Moop Mama, Anit-Flag und viele weitere Bands in Rottershausen. Im Bild spielt die Band Moop Mama.
25.06.2022 - Festivalgelände
Ab geht die Lutzi-Festival Samstag
Das Ab geht die Lutzi-Festival in Rottershausen findet bei etwas Sonnenschein und Wolcken mit angenehmen Temperaturen am Freitag und Samstag (25. Juni 2022) statt. Im Bild spielt die Würzburger Band Devil may care.
24.06.2022 - Festivalgelände
Ab geht die Lutzi-Festival Freitag
Von geöffneten Privatgärten über einen Gartenmarkt und eine Ausstellung bis hin zur kleinen Topfgartenschau und Musik reichten die Attraktionen bei den Himmelstadter Gartenkulturtagen
26.06.2022 - Himmelstadt
GartenKultur-Tage
Tag der offenen Gartentür in Lülsfeld und Schallfeld
27.06.2022 - Privatgärten
Offene Gartentür
Impressionen der 14. Mellrichstädter Leckerbissen
27.06.2022 - Mellrichstadt
Stadtfest in Mellrichstadt
Rund 2500 Teilnehmer beim  Firmenlauf am Donnerstag 23.06.22 mit Start und Ziel im Dallenbergbad in Würzburg.
23.06.2022 - Würzburg
Firmenlauf Teil 7
„Kunst und Kulinarisches“ zog am Sonntag in Gerolzhofen wieder viele Besucher in den Bann. Die Stimmung war bestens und der Schatten der Bäume machte das quirlige Treiben entlang der Stadtmauer bei großer Hitze erträglich.
27.06.2022 - Städtische Alleen
Kunst & Kulinarisches
Im Jahr 2017 feierten Gerolzhöfer und Mamerser gemeinsam in Gerolzhofen das 45-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft Mamers-Gerolzhofen
29.06.2022 - Gerolzhofen
45 Jahre Städtepartnerschaft
20 Jahre Kulturspeicher am Samstag 25.06.22 mit einem bunten Programm aus Musik, Tanz, Kabarett und Kurzführungen durch die Ausstellungsräume des Museums.
27.06.2022 - Kulturspeicher
20 Jahre Kulturspeicher Würzburg