Würzburg

AWO-Aktion: Wenn Frauen Opfer häuslicher Gewalt sind

So könnte Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake nach einer Gewalt-Attacke aussehen. Zum Glück ist es nur Schminke für die Aktion „AWO sagt Nein zu Gewalt gegen Frauen“.
Foto: Patty Varasano | So könnte Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake nach einer Gewalt-Attacke aussehen. Zum Glück ist es nur Schminke für die Aktion „AWO sagt Nein zu Gewalt gegen Frauen“.

Als sich Stadträtin Christine Bötsch das erste Mal im Spiegel sah, meinte sie lakonisch: „Schön auf die Fresse gekriegt.“ Sie hatte bei der Aktion „AWO sagt Nein zu Gewalt gegen Frauen“ auf dem oberen Marktplatz mitgemacht und war dort zum Opfer häuslicher Gewalt geschminkt worden. Es blieben immer wieder Passanten stehen und schauten dem Schminken auf der Bühne in der prallen Sonne zu. Besonders die Künstlerin Ghanna Dell litt unter der Hitze, denn die machte auch den Umgang mit Schminke nicht gerade einfach. Zwischendurch mussten Künstlerin und „Opfer“ immer wieder Wasser ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!