Schwebheim

Bettelbriefe für den Bau der Schwebheimer Gulbranssonkirche

Die Schwebheimer Bürger packen beim Abriss der Gaden und des alten Spitals mit an.
Foto: Repro: Ursula Lux | Die Schwebheimer Bürger packen beim Abriss der Gaden und des alten Spitals mit an.

Sie war wohl sehr früh schon viel zu klein, die evangelische Auferstehungskirche in Schwebheim. 1576 erbaut, schmiedeten die Verantwortlichen der evangelischen Kirche schon Mitte des 19. Jahrhunderts Pläne zu deren Erweiterung. Aber es sollte noch dauern. Letztlich verdankt es die Gemeinde dem Elan und der Zielstrebigkeit ihres Pfarrers Hans Rotter und der Unterstützung des Bürgermeisters Hans Weimer, dass der Plan im 20. Jahrhundert umgesetzt werden konnte und die Gemeinde am Ostermontag 1957 die Einweihung ihrer neuen Kirche feierte. Der Weg dahin war steinig und teuer und wirft ein vielsagendes Licht auf ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung