WÜRZBURG

Deutliche Proteste bei Auftritt von Angela Merkel

Im abgesperrten Halbkreis applaudierten die unterfränkischen CSU-Granden und geladene Gäste. Drumherum buhten Milchbauern und Studenten. Angela Merkel, die Bundeskanzlerin, konterte die Proteste am Rande der Wahlkampfveranstaltung am Dienstag in Würzburg herablassend milde: „Jaja, ist doch gut.“
„Und ab geht die Luzie, Hände in die Höh'!“ – Eine Stunde noch bis zum Auftritt der CDU-Chefin, die „Dorfrocker“ aus den Haßbergen machen auf dem Würzburger Unteren Markt Animationsprogramm.

Video

 

Der Himmel strahlt blau, Paul Lehrieder, der Würzburger Bundestagsabgeordnete, strahlt auch: „Wenn jetzt schon so viele Leute da sind – sieht gut aus!“ Am Rand, im Schatten der Häuser, recken ein paar Dutzend Milchbauern probehalber Transparente in die Höh'.

„Wir sind einfach da und zeigen Präsenz“, sagt Alfred Greubel, Landwirt aus Elfershausen. Bei ihm und seinen Kollegen geht keine Luzie ab, sondern der Frust. Eine Woche lang haben die Bäuerinnen vor dem Kanzleramt demonstriert, die Hausherrin ließ sich nicht einmal blicken. „Arroganz hat einen Namen: Angela Merkel“, steht jetzt auf den Plakaten.

Umringt von Sicherheitsleuten und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (ganz rechts), bahnte sich die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstagnachmittag ihren Weg durch die Menge auf dem Unteren Markt in Würzburg.
Foto: FOTO Norbert Schwarzott | Umringt von Sicherheitsleuten und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (ganz rechts), bahnte sich die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstagnachmittag ihren Weg durch die Menge auf dem ...
Der Marktplatz füllt sich, Stelzenläufer im Europakostüm verteilen rund um die Bratwurstbuden kleine Tuben. Nicht mit Senf, sondern mit Sonnencreme: „Damit sie uns nicht rot werden.“ Der Wähler will bei Laune gehalten werden. „Und ab geht die Luzie, immer gerade aus.“

Und dann, ziemlich pünktlich, kommt die Bundeskanzlerin. Schüttelt Hände, winkt in die Menge, lächelt. CSU-Chef Horst Seehofer, die Generalsekretäre Ronald Pofalla und Alexander Dobrindt und die unterfränkische CSU-Europaabgeordnete Anja Weisgerber im Schlepptau. Vorne am Podium wird der wartende ehemalige Wirtschaftsminister Michael Glos herzlich begrüßt, Küsschen links und Küsschen rechts.

Video

Horst Seehofer, der Ministerpräsident, spricht nur kurz, bittet das Publikum „vom Wahlrecht Gebrauch“ zu machen und „bayerisch zu wählen“. „Wenn die Chefin da ist, empfiehlt es sich, dass für die Knechte eine kurze Redezeit gewährt wird“, gibt sich der CSU-Chef demütig und überlässt nach schnellen fünf Minuten der „lieben Angela“ die Bühne.

Und die beginnt – staatsmännisch – mit einem Lobpreis auf die 60-jährige Erfolgsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland und auf das Grundgesetz, „eine der besten Verfassungen der Welt“. Und natürlich merkt die Bundeskanzlerin an, „dass diese Bundesrepublik wie wir sie heute kennen, ohne CDU und CSU völlig undenkbar wäre“. Und: „Es ist ein Glücksumstand, dass es Europa gibt.“

Plakativer Protest einer Milchbäuerin.
Foto: FOTO Theresa Müller | Plakativer Protest einer Milchbäuerin.

Dem „feierlich-historischen“ Auftakt folgt das Thema Wirtschaftskrise. Merkel beschwört die „soziale Marktwirtschaft“, rechtfertigt die Staatshilfe für die Banken. „Ich denke, wir kriegen schon vieles wieder. Muss man nur zehn Jahre warten oder 20.“ Sie erntet Lacher und lächelt selbst: „Jetzt wo so ein bisschen Gelächter ist, kommen wir ins Gespräch, das finde ich gut. Ich glaube nicht, dass wir alles wiederkriegen, das sage ich ehrlich. Aber wir kriegen doch vieles wieder.“

Als die Kanzlerin dann auf die Plakate der Milchbauern eingeht, schallen laute „Buhs“ über den Markt. „Landwirtschaft, das ist mehr als einfach nur Lebensmittel zu produzieren“, sagte Merkel. Sie fügt die Versicherung an, mit Seehofer alles tun zu wollen, um den Milchbauern zu helfen – und ist schon beim nächsten Thema Forschung. „Das sind alles Sprechblasen, nicht aussagekräftig“, wird Armin Zehner aus Oberschwarzach nach der Veranstaltung sagen. Der Frust der Landwirte wird an diesem Dienstag nicht kleiner.

Noch lauter als die Milchbauern sind die Studenten, die mit „Bildungsopfer“-Todesanzeigen gegen Studiengebühren protestieren. „Hört doch mal lieber zu, es geht um Eure Zukunft hier“, ruft die Kanzlerin launig über den Platz. „Jeder, der in Bayern zur Schule geht, kann froh sein, dann hat er wenigstens ein anständiges Abitur.“ Die Älteren applaudieren, die CSU-Größen an Merkels Seite strahlen. Die Schützenhilfe lindert die Sorgen, am 7. Juni – mitten in den Pfingstferien – vielleicht doch die Fünf-Prozent-Hürde zu verfehlen.

 
Themen & Autoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen