Ein Herz für Poetry-Slam und Menschen mit Behinderung

Ein Herz für Poetry-Slam und Menschen mit Behinderung

Multitalent Pauline Füg setzt ihre Sprachvirtuosität in vielen Lebensbereichen ein


Die Freude ist groß bei Pauline Füg. Soeben hat sie den Kulturförderpreis der Stadt Würzburg gewonnen, der am Sonntag, 8. Dezember, im Ratssaal verliehen wird. Dies ist der jüngste, aber beileibe nicht der einzige Preis, den die 32-jährige Wortund-Sprach-Künstlerin in ihrer Karriere verbuchen konnte. Erst vor ein paar Wochen befand sie der Verein Deutsche Sprache, Region 97, für würdig, ihr den „Sprachbewahrerpreis 2015“ zuzusprechen.

2006 und 2007 stand Pauline Füg im Finale der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry-Slam und wurde 2007 zur besten weiblichen Bühnenpoetingekürt. 2009 gewann sie mit der Eichstätter Schule mit der Verfilmung des „großraumdichten“-Tracks „Spiegel“ den 3Sat-Poetry-Clip-Wettbewerb. 2010 nahm sie den Preis der Bremer
Netzresidenz mit „großraumdichten“ mit nach Franken. In dem Jahr war sie auch Gewinnerin des Förderpreises der Literaturstiftung Bayern, 2011 sogar Preisträgerin des Kulturpreises Bayern.

Aktuell arbeitet die Diplom-Psychologin rund ums Schreiben und Dichten. „Dazu gehört nicht nur eigenes, kreatives Schreiben, sondern auch das Halten von Arbeitskreisen in Theatern, Schulen und Jugendheimen“, erklärt die 32-jährige Wahl-Würzburgerin. „In Zusammenarbeit mit der VHS und dem Würzburger Verlag
Stellwerck unterrichte ich, wie man Kurztexte verfasst, bei Poetry-Slam denkt, schreibt, spricht und auftritt.“ Ein anderer Arbeitsschwerpunkt heißt „Perspektivenwechsel – Flucht und Willkommenskultur“ und geht über vier Stunden mit einem abschließenden Poetry-Slam.

Ihre Begabung des Schreibens kombiniert Pauline Füg mit dem psychologischen Fachwissen im Zweierteam „Demenzpoesie“, das eine aus den USA stammende Form der Gedächtnisrehabilitation bei Menschen mit Demenz anwendet, um bei ihnen therapeutisch Fähigkeiten zu fördern, die helfen, Lebensfreude zurückzuholen. Füg: „Hier geht es vor allem um Sprache und Rhythmus und um Aktivierung des Langzeitgedächtnisses bei alten Menschen und Menschenmit Behinderung.“

Pauline Füg gibt Poetry-Slam-Schreibworkshops für das Theater Ingolstadt. Zudem ist sie regelmäßige Veranstalterin des Poetry-Slams in Eichstätt. Mit ihrem Kollegen Tobias Heyel organisiert und moderiert sie die U20-Poetry-Slams im Theater Ingolstadt.

Für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entwickelte sie zusammen mit Tobias Heyel unter dem Motto „Toleranz stärken, Kompetenz fördern“ ein inklusives Workshopkonzept mit Themenschwerpunkt „Migration und interkulturelle Kompetenz“.

Die Bühnenpoetin, Autorin und Moderatorin ist in Leipzig geboren und in Nürnberg und Ansbach aufgewachsen. Seit zwei Jahren lebt sie in Würzburg und – wie sie selbst
sagt – in den 2.-Klasse-Abteilen der Deutschen Bahn. Pauline Füg war von Hannover nach Würzburg gezogen, weil sie die Stadt kannte, charmant fand und bereits Kontakt zu vielen Menschen hatte. Füg: „Außerdem liegt Würzburg geographisch günstig, da ich auch privat außerordentlich gerne reise“, erzählt sie. Gerade ist ihre neue CD „Langsamer als die Dunkelheit“ im Verlag Stellwerck erschienen. Auf der CD sind so genannte Spoken-Word-Texte mit elektronischer Musik. Sie ist quasi die Nachfolge-CD von „großraumdichten“ aus dem Jahr 2009. Dazwischen lagen die Veröffentlichungen eigener Bücher: „Die Abschaffung des Ponys“ (2011) und „Zauberspruch für Verwundete“ (2013). Dazu kommen zahlreiche Veröffentlichungen von Füg-Texten in Anthologien von verschiedenen Verlagen. In Würzburg ist sie fest verwurzelt im Autorenkreis und über den Verlag Stellwerck mit dem Aufführungsort Villa Jungnikl oberhalb des Bürgerbräugeländes.

Rainer Greubel
 
 
 
In der wöchentlich erscheinenden Serie werden Bestleistungen aller Art vorgestellt.
Eine Jury entscheidet am Ende über die Vergabe der drei Geldpreise im Gesamtwert von 3500 Euro.
Kennen auch Sie Menschen in Mainfranken, die einfach spitze sind, dann melden Sie sich unter
Tel. 0931/6001-790 oder per E-Mail an
red.sonderpublikationen@mainpost.de



Weitere Artikel:
Patrick nimmt jede Hürde
Spitzenleistungen mit Kelle, Wasserwaage und Akribie
Julia ist neue Königin von Bayern
Michael Wagner fährt auf Riesenmaschinen ab
Bester Polizei-Azubi bleibt am Boden
Langläufer setzt sich Olympia als Ziel
Katharina behält ihre Ziele genau im Visier
Mit viel Gefühl und Augenmaß
Mit der Kettensäge auf Jagd nach Medaillen
Isaak setzt zum großen Sprung an
Der Grillkönig kommt aus Geldersheim
Rhöner Stil gefällt den Amerikanern
Schüler paddelt an die Spitze
Große Erfolge mit kleinem Ball
"Kraftprobe" in 34 Stunden gemeistert
Der junge Bilder-Stürmer
Junge Leute entstauben alte Sprachen
Mit Nadel und Faden zum Erfolg
Aufstieg des kleinen Tigers

Themen & Autoren / Autorinnen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen