Kunst hilft bei der Integration

Einige der Macher des Vereins Brückenbogen: (von links) Joaquin Balladares (Theatergruppe Tschungulum), Gudrun Loew (Paritätischer Wohlfahrtsverband), Sigrid Mahsberg, Inna Kopp (Atelier KoppART), Cornelia Wehrhahn (Kolping), Hermine Seelmann (Soziale Stadt) und Regina Korn (Israelitische Gesellschaft).
Foto: Steffen Standke | Einige der Macher des Vereins Brückenbogen: (von links) Joaquin Balladares (Theatergruppe Tschungulum), Gudrun Loew (Paritätischer Wohlfahrtsverband), Sigrid Mahsberg, Inna Kopp (Atelier KoppART), Cornelia Wehrhahn (Kolping), Hermine Seelmann (Soziale Stadt) und Regina Korn (Israelitische Gesellschaft).

Hilfsorganisationen, die sich um das Wohl sozial Schwacher kümmern oder krebskranken Kindern ihr Schicksal erleichtern, gibt es (gottlob) einige. Aber ein Verein, der sich um die Integration von Künstlern mit Migrationshintergrund bemüht, ist wohl eher selten. Doch genau das ist Ziel des Brückenbogen e.V. in Würzburg. Vereinsvorsitzende Sigrid Mahsberg weiß, wie sich Menschen fühlen, die in ein fremdes Land kommen. Seit 1989 gibt sie Sprachkurse an der Würzburger Kolping-Akademie. Dabei bekommt sie zwangsläufig mit, welche Sorgen und Nöte Zuwanderer nach Deutschland haben. Besonders Künstler stecken im ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!