Stornogebühren: Reisewarnung oft kein Rücktrittsgrund mehr

Reisen ist in Corona-Zeiten nicht ganz berechenbar       -  Kroatien ist derzeit Hochrisikogebiet - für geimpfte und genesene Urlauber hat das allerdings keine allzu großen Auswirkungen mehr.
Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn | Kroatien ist derzeit Hochrisikogebiet - für geimpfte und genesene Urlauber hat das allerdings keine allzu großen Auswirkungen mehr.

Vor dem Buchen einer Pauschalreise sollten sich Urlauber genau über die Stornobedingungen ihres Veranstalters informieren. Hier wichtig: Eine coronabedingte Reisewarnung ist nicht mehr unbedingt ein Grund für kostenfreies Stornieren. Schauinsland Reisen zum Beispiel argumentiert, es sei inzwischen nicht mehr außergewöhnlich, dass kurzzeitig coronabedingte Reisewarnungen ausgesprochen würden. Genau ein solcher „außergewöhnlicher Umstand” ist reiserechtlich aber ein schlagkräftiges Argument für eine kostenlose Stornierung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!