Wiesbaden (dpa/tmn)

Testosteron erhöht Herzinfarktrisiko

Die Behandlung mit dem Sexualhormon Testosteron erhöht bei älteren Männern das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung bis hin zum Herzinfarkt. Auf das Ergebnis einer Studie weist die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden hin.

Die Untersuchung sollte zeigen, ob eine künstliche Testosteron-Zufuhr die Mobilität der Männer im Alter verbessern kann. Obwohl sich nach einigen Wochen eine höhere Arm- und Beinkraft bei den Teilnehmern feststellen ließ, musste die Studie abgebrochen werden. Bei vielen der mit Testosteron behandelten Männer traten Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf.

Ärzte sollten ihren Patienten eine dringend notwendige Testosterontherapie trotz dieser Ergebnisse nicht vorenthalten, sagt der DGIM-Vorsitzende Prof. Hendrik Lehnert. Weitere Studien hätten bisher keinen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Testosteron und vermehrten Herz-Kreislauf-Erkrankungen feststellen können.

Mit steigendem Alter sinkt bei Männern im Allgemeinen der Testosteronwert im Blut. Sie verlieren an Kraft und Beweglichkeit. Manche Männer nehmen daher künstliches Testosteron ein, um ihre Muskeln zu stärken. Auch Patienten, die unter «Hypogonadismus» leiden, kann die Therapie helfen. Bei dieser Erkrankung produzieren die Keimdrüsen zu wenig Testosteron. Sie kann auch bei jüngeren Männern auftreten. Ein sehr ausgeprägter Mangel des Sexualhormons hätte erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität des Patienten, erklärt der DGIM-Vorsitzende.

Themen & Autoren
Ratgeber
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen