Würzburg

Yanomami: Der Schrei nach Hilfe

Erzbischof Dom Roque Paloschi (links) und Armindo Goes Melo im Würzburger Bischofshaus
Foto: Melanie Jäger | Erzbischof Dom Roque Paloschi (links) und Armindo Goes Melo im Würzburger Bischofshaus

Wenn Armindo vom Volk der Yanomami seelischen Beistand braucht, er sich nicht wohl fühlt, dann ruft er höhere Mächte an. Dann trampelt er mit schweren Schritten auf und ab, ruft seine Schutzgeister herbei. Das sei, so erzählte er jüngst auf seinem Deutschlandbesuch in Würzburg, ein bisschen so, als würden gläubige Menschen in der Zivilisation Engel um Schutz bitten. Armindo Goes Melo ist offizieller Vertreter seines Volkes im Norden Brasiliens, gilt dort als möglicher künftiger Häuptling. Er hat schon hunderte Stämme besucht, Stämme, die so abgelegen liegen, dass man sich fragt, wie man sie überhaupt ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung