Hammelburg

Hammelburg: 16 neue Alltagshelfer beim Diakonischen Werk

Die neuen Alltagsbegleiter des Diakonischen Werkes Lohr haben ihre Grundschulung erfolgreich beendet und können ihren Dienst in den Landkreisen Main-Spessart und Bad Kissingen aufnehmen.
16 neue Diakonie-Mitarbeiterinnen sind sofort einsatzbereit (von links): Petra Göbel, Silvia Schneider,Gabriele Voigt, Helga Werthmann, Carmen Sax, Dorothea Mühlbauer, Christine Mund, Birgit Zwing, Natalia Schönmayer, Monika Meerwarth, Bianca Walter, Susanne Protulipac, Elisabeth Michl, Ingrid Metzing und Marina Weingartz. Michaela Gerlach       -  16 neue Diakonie-Mitarbeiterinnen sind sofort einsatzbereit (von links): Petra Göbel, Silvia Schneider,Gabriele Voigt, Helga Werthmann, Carmen Sax, Dorothea Mühlbauer, Christine Mund, Birgit Zwing, Natalia Schönmayer, Monika Meerwarth, Bianca Walter, Susanne Protulipac, Elisabeth Michl, Ingrid Metzing und Marina Weingartz. Michaela Gerlach
16 neue Diakonie-Mitarbeiterinnen sind sofort einsatzbereit (von links): Petra Göbel, Silvia Schneider,Gabriele Voigt, Helga Werthmann, Carmen Sax, Dorothea Mühlbauer, Christine Mund, Birgit Zwing, Natalia Schönmayer, Monika Meerwarth, Bianca Walter, Susanne Protulipac, Elisabeth Michl, Ingrid Metzing und Marina Weingartz. Michaela Gerlach

Schwerpunkte sind die Orte rund um Lohr, Partenstein, Frammersbach, Marktheidenfeld, Gemünden, Sinngrund sowie Hammelburg , Bad Brückenau und Wildflecken. Die Diakonie-Alltagsbegleiter helfen pflegenden Angehörigen und ihren Pflegebedürftigen sowie alleinstehenden, hilfebedürftigen Senioren , unabhängig von Konfession oder Glaubenszugehörigkeit, mit Betreuung und hauswirtschaftlicher Unterstützung.

Die Pflegenden Angehörigen sollen in ihrem schweren Pflegealltag Entlastung finden und durch die Unterstützung der Alltagsbegleiterinnen Freiräume für sich selbst finden. Dazu gehören zum Beispiel guten Gewissens spazieren gehen, zur Massage oder in Ruhe zum Arzt, zum Einkaufsbummel oder ins Café mit Freunden gehen. Viele Angehörige die weiter entfernt wohnen, sind froh, wenn ihre zu Betreuenden regelmäßige Besuche von den Alltagsbegleiterinnen erhalten.

Deren Aufgaben sind unter anderem sich mit den zu Pflegenden zu unterhalten, eventuell aus der Zeitung oder einem Buch vorzulesen, gezielte Beschäftigungen wie das gemeinsame Anschauen von Erinnerungsalben, mit dem Patienten malen und basteln oder kochen und backen, Verabreichen von Speisen und Getränken, im Rollstuhl spazieren fahren, zum Arzt begleiten oder Einkaufen. Bei Bedarf begleiten die Mitarbeiterinnen zur Toilette oder auf den Nachtstuhl bzw. versorgen bei Inkontinenz .

Wenn zusätzliche hauswirtschaftliche Unterstützung benötigt wird, sind auch leichte hauswirtschaftliche Tätigkeiten möglich, wie Spülen, Saugen, Betten beziehen, Gardinen aufhängen, Müll leeren. Die Diakonie weist jedoch darauf hin, dass die Alltagsbegleiterinnen keine Reinigungskräfte sind.

Ende Juli hatten die neuen Mitarbeiterinnen erfolgreich ihre acht Ausbildungseinheiten mit insgesamt 40 Schulstunden beendet. Die 16 Mitarbeiterinnen lernten im Hauskrankenpflege-Modul wichtige Techniken, z. B. wie man fachgerecht den Patienten aufsetzt oder eine Windel anlegt, beschäftigten sich mit rechtlichen Fragen der Pflegeversicherung , den Pflegegraden, Betreuungs- und Vorsorgevollmacht, erfuhren im Bereich der Demenzerkrankung und Validation, wie man z.B. wie man mit Unruhe eines Demenzerkrankten umgeht oder erlernten Kommunikationstechniken. Die Vermittlung von Grundkenntnissen zu Apoplex und Multimorbidität gehörten genauso dazu, wie hauswirtschaftliche Kenntnisse und Hygiene.

Zertifikat und Dankesworte

Zum Abschluss der erfolgreichen Ausbildung bekamen alle ihr Zertifikat überreicht. Geschäftsführer Michael Donath bedankte sich bei allen, dass sie den Mut und die Bereitschaft hatten, nach dem Corona-Lockdown mit Hygienekonzept die Ausbildung weiter fortzusetzen. Aktuell verfüge der Dienst nun über 27 Alltagsbegleiter, 26 Frauen und ein Mann, die im Evang. Luth. Dekanat Lohr eingesetzt werden können.

Pfarrer Heiner Spittler übernahm die christliche Aussendung der Alltagsbegleiterinnen in der Auferstehungskirche in Lohr. Beim Anzünden der Altarkerzen nutzten einige Alltagsbegleiter die Möglichkeit ihre christliche Motivation für den Dienst mitzuteilen.

Interessenten für den Einsatz der Diakonie-Alltagsbegleiter können sich ab sofort an die Einsatzleitung der Familienpflegestation der Diakonie Lohr, Helga Wild-Krämer, Tel.: 09358/ 409, oder an das Diakonisches Werk Lohr, Tel.: 09352/ 606 42 48, wenden.red

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hammelburg
  • Christentum
  • Diakonie
  • Inkontinenz
  • Konfessionen
  • Mut
  • Pfarrer und Pastoren
  • Pflegebedürftige
  • Pflegeversicherung
  • Senioren
  • Zeitungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!