Bad Kissingen

6000 kamen zu Angela Merkel

Winken von der Bühne.
Foto: Isolde Krapf | Winken von der Bühne.

Am Freitagvormittag besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin noch das soziale Start-up Kiron, wo Flüchtlinge sich auf ein Studium vorbereiten können. Am Nachmittag trifft sie in Bad Kissingen ein. Abends steht Fulda auf dem Programm. Wahlkampf ist kein Zuckerschlecken.

Wenigstens scheint die Sonne, als die CDU-Frontfrau am Regentenbau ihrer Limousine entsteigt. Sie lacht, winkt, richtet ihren blassroten Blazer und schüttelt die Hände, die man ihr entgegenstreckt. Bundesinnenminister Joachim Herrmann hat da schon die zwei Eiskugeln, die er sich schnell gegenüber an der Eisdiele auf die Waffeltüte klacken ließ, aufgeschleckt.

CSU-Lokalprominenz und Personenschützer nehmen die Kanzlerin in die Mitte und schleusen sie durch die 6000 Besucher im Kurgarten. Merkel will das Bad in der Menge nehmen. Sie bleibt gleich nach wenigen Metern stehen und kommt mit einem Mann im Rollstuhl ins Gespräch, der ihr etwas zuruft. Soviel Zeit muss sein. In der Kurhausstraße warten gespannt die Landwirte mit 20 Traktoren.

Demo-Kuh Cilly aus Elfershausen hat etwas auf dem Herzen: „Frau Merkel, wir müssen reden“, heißt es auf dem Plakat an ihrem Körper. Zum Reden kommt Merkel aber nicht, der Zeitplan ist eng. Immerhin wird sie später auf der Bühne den Milchviehhaltern ihre „Hochachtung“ aussprechen, weil sie von früh bis spät für ihre Tiere da sind.

Ein Kleinod entdeckt

Auf dem Weg vom Regentenbau zum Freiluft-Podium vor der Wandelhalle säumen zahlreiche Menschen ihren Weg. Immer wieder skandiert man „Merkel!“ Die Bundeskanzlerin drückt hin und wieder eine Hand, die sich ihr entgegenstreckt. Man merkt, ihr gefällt's in Bad Kissingen. Auf dem Podium nennt sie die Kurstadt ein „Kleinod“.

Bei einer kleinen Talkrunde zu Beginn nennen Innenminister Herrmann, Staatssekretärin Dorothee Bär und Merkel die Ziele, die ihnen am wichtigsten sind. Bär baut auf die Digitalisierung, die laut Kanzlerin Merkel „Chefsache“ werden soll. Herrmann will natürlich die innere Sicherheit des Landes gewährleisten.

Video

15 000 Polizisten sollen demnächst zusätzlich eingestellt werden. Der islamistische Staat bringe die Grundwerte der Gesellschaft in Gefahr, sagt er. Sicher müsse man anders Denkenden gegenüber tolerant sein. „Aber Toleranz hat Grenzen. Das ist die Lehre, die wir aus dem Nationalsozialismus gezogen habe.“ Obwohl die Lautsprecher hinten nicht tragen und man kaum etwas versteht, brandet Riesenbeifall auf.

Merkels Einstig ist „tough“: Sie redet nicht drum herum, sondern sagt klar: „Der 24. September ist nicht der Tag der Kandidaten, sondern der Tag, an dem Sie entscheiden, wie es künftig weitergeht.“ Weniger als 2,5 Millionen Arbeitslose in Deutschland nennt sie ein gutes Resultat der vergangenen Jahre. Dennoch möchte sie noch mehr Menschen in Arbeit bringen.

Gelegentlich wird sie konkret: Kleine und mittlere Einkommen sollen entlastet werden. Der Freibetrag von Kindern soll auf den der Erwachsenen erhöht werden. In vielem bleibt die CDU-Vorsitzende aber vage: „Wir wollen vieles an den Menschen entscheiden und ihre Wünsche berücksichtigen.“

Den Quantensprung schaffen

Merkel will den „Quantensprung in der Schule“ schaffen und die Kids fit für die Digitalisierung machen. Die Pflege muss verbessert werden, die Rente soll bald sicher sein und die Probleme im ländlichen Raum müssen im Fokus bleiben, nennt sie als Ziele. Viel Konkretes gibt es freilich nicht. Aber ist Konkretes der tiefere Sinn einer Wahlkampfrede? Geht es dabei nicht eher um Psychologisches: die Menschen bei ihren Problemen zu packen und sie mitzureißen?

In Bad Kissingen ist Merkel das wohl gelungen. Es gab nur vereinzelt Pfiffe und Buhrufe. Die Meisten, die kamen, wollten wissen, was die 63-Jährige zu sagen hat. Wenngleich der Schlussapplaus verhalten blieb.

Spannung bei den Zuschauern.
Foto: Isolde Krapf | Spannung bei den Zuschauern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit historischer Prominenz bei ihrem Wahlkampfauftritt gestern im Bad Kissinger Kurgarten.
Foto: Isolde Krapf | Bundeskanzlerin Angela Merkel mit historischer Prominenz bei ihrem Wahlkampfauftritt gestern im Bad Kissinger Kurgarten.
Kleine und Große auf dem Podium im Kurpark.
Foto: Isolde Krapf | Kleine und Große auf dem Podium im Kurpark.
Zum Reden reichte die Zeit der Bundeskanzlerin gestern nicht.
Foto: Isolde Krapf | Zum Reden reichte die Zeit der Bundeskanzlerin gestern nicht.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Kissingen
Isolde Krapf
Bundeskanzler der BRD
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Digitalisierung
Dorothee Bär
Joachim Herrmann
Wahlkampf
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!