Bad Kissingen

Abheben in der Au

Zu einem echten Renner entwickelt sich immer beim städtischen Ferienprogramm der Besuch der Kinder am Flugplatz in der Au.
Bad Kissingen — Zu einem echten Renner entwickelt sich immer beim städtischen Ferienprogramm der Besuch der Kinder am Flugplatz in der Au. Schon bei dem Start des Ferienprogramms von Anfang an mit dabei, hat dieses Angebot nichts von seiner Attraktivität verloren. So waren es diesmal über 75 Kinder und Jugendliche, die Bad Kissingen einmal aus der Vogelperspektive erleben wollten. Nicht gerechnet die (Groß-)Eltern, die die Möglichkeit zum Flug über die Stadt auch nutzten.
Die Motorflieger organisierten in diesem Jahr (wie auch schon einige Jahre zuvor) dieses Ferien-Event für die Kinder im Alleingang. Mit dabei die Piloten Jürgen Keß, Frieder Denninger, Hubert Schultheis (1. Vorstand und Fluglehrer) und Bernd Strauß. Die Flugleitung übernahm Engelbert Keß.
Das Bodenpersonal - zu dem unter anderem die Frauen des Clubs mit Renate Strauß und Lydia Keß gehörten - sorgte für einen reibungslosen Ablauf und für die im "Ferienspaß Flugticket" enthaltene Versorgung mit Würstchen, Getränken, Kaffee und Kuchen.

Große Begeisterung

Petrus zeigte zum richtigen Zeitpunkt ein Herz für die Kinder. Mit großer Begeisterung sind die Kinder in die Flugzeuge gestiegen. Optimales Wetter und eine tolle Sicht ließen das Fliegen zu einem echten Erlebnis werden. Nach dem Start konnten die Kinder die nähere und weitere Umgebung aus der Luft bewundern. Freude kam auf, wenn sie unter sich Ziele erkannten, wie zum Beispiel das Schwimmbad, die KissSalis-Therme oder den Sportplatz. Auch die zu Gast weilenden Mamas und Papas nutzten die Gelegenheit - entweder alleine oder mit ihren Kindern -, ihre Heimat aus der Vogelperspektive zu betrachten. Die zwei Motorflugzeuge, eine Robin DR 400 und eine Piper PA 28 , und die vier Piloten des Motorflug Bad Kis singen e.V. waren von 14 bis 18 Uhr pausenlos im Einsatz. Die Schlange zum "Einchecken" wollte gar kein Ende nehmen.
Viele Kinder wollten einmal über ihr Haus fliegen, und diese Wünsche hat man dann natürlich auch erfüllt. Dann kamen Kommentare wie: " Ich hab unsere Straße und unser Haus von oben gesehen", oder "Du musst noch einmal über unser Haus fliegen, mein Papa steht da unten und winkt." Man entdeckte natürlich auch ferne Ziele, wie z.B. das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld oder den Kreuzberg. Auch die Piloten hatten ihren Spaß mit den jungen Fluggästen.
Wieder sicher auf dem Boden gelandet, gab man dann schon zu, das es beim Start und bei der Landung ein bisschen im Bauch gekribbelt hat, aber Angst hat man überhaupt keine gehabt, und der Mann vom Flieger war auch so freundlich. Viele Kinder rannten nach der Landung sofort zu Papa oder Mama und bettelten um ein zweites Ticket und gingen wieder in die Luft.

Viele Fragen

Von den jungen Fluggästen gab es natürlich viele Fragen über das Fliegen und die Flugzeuge wie: "Warum fliegt ein Flugzeug?" - "Was macht der Mann in der Flugleitung?" - "Wozu braucht man die Windfahne?" - "Wie kann ich auch Fliegen lernen?" usw. Die vielen Fragen wurden ausdauernd und fachkundig von den Piloten, die im Einsatz waren, beantwortet, und man merkte schon früh, wer sich fürs Fliegen interessiert oder einmal selbst Flieger werden will. Groß war die Begeisterung, als man selbst einmal in das Funkgerät sprechen durfte.
Für die Ausrichtung dieses erlebnisreichen Tages für die Kinder haben die Motorflieger aus Bad Kissingen keine Kosten und Mühen gescheut. Fast alle Mitglieder des Vereins waren im Einsatz, um den Kindern wiederum dieses Erlebnis zu ermöglichen. Die Motorflieger aus Bad Kissingen wollen sich auch im kommenden Jahr am Ferienprogramm beteiligen. red

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
  • Flughäfen
  • Flugtickets
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!