Zeitlofs

Aktive Zeitlofser gegen "SuedLink"

Das Netzausbauprojekt "SuedLink" ist in den Gemeinden, die in unmittelbarer Nähe des geplanten Trassenkorridores liegen, schon lange Thema. Doch auch Zeitlofs könnte betroffen sein, und zwar ganz massiv.
Große Zweifel gegenüber der Notwendigkeit der Stromtrasse waren am Samstag in Zeitlofs am Infostand der Bürgerinitiative zu hören und sehen. Regina Schwarzer aus Weißenbach kritisiert: "Nun haben wir in Deutschland aufgeräumt und die alten Masten entfernt, nun sollen neue Masten kommen?" Sie würde Zeit und Geld lieber in die Suche nach Speichermöglichkeiten stecken. "Über Sonne und Wind wird schon viel Energie erzeugt." Wie der speicherbar gemacht werden kann, "das muss entsprechend angeschoben werden".

Endgültige Variante

"Wir sind nicht begeistert", übt Gemeinderätin Maria Theresia Rottmann Kritik an der öffentlich gewordenen Alternativroute der SuedLink-Stromtrasse über Zeitlofs. Nachdem neben dem Dorf schon die Eon-Gasleitung verläuft, wäre Zeitlofs mit der Stromtrasse "zwei Mal betroffen". Die Gemeinde ist bereits Mitglied im Verein Rhönlink und möchte alle Hebel in Bewegung setzen, damit die Stromtrasse in der gesamten Region verhindert wird.

Die Gemeinderäte Thomas Hüfner und Manuel Knüttel sagen im Namen der Zeitlofser, "Windräder würde niemand stören", ebenso wenig wie der Solarpark im Nachbarort Rupboden. Im Oktober wird TenneT die endgültige Variante der Bundesfachplanung vorlegen. Wenn dann die Alternativroute über Zeitlofs, Altengronau, Mottgers u.a. Orte unterbreitet wird, wäre das "den Bewohnern gegenüber nicht fair", sagte Ingo Queck, Vorsitzender der Bürgerinitiative "Sinntal gegen die Stromtrasse". Bislang hatte sich der Widerstand entlang der von TenneT veröffentlichten A7-Variante konzentriert. Jedoch waren die Ausweichtrassen bereits Anfang Juni bei dem Infomarkt in Brückenau in den Karten eingezeichnet gewesen. Mögliche Trassen wären schon damals entlang der ICE-Strecke und der A 71 verlaufen, diese hätten jedoch verschwiegen werden sollen, betonte Queck.

Verbündete benötigt

Außerdem im Gespräch seien ein Verlauf neben der Gastrasse und ein weiterer auf der alten Autobahnstrecke 46. Alle Varianten, außer der A 71-Möglichkeit, bedeuteten für Zeitlofs dasselbe. "Die Last für alle wird auf wenige verteilt", erläutert Queck. Zum Tragen kommen gesundheitliche Gefahren, wirtschaftliche Verluste für Immobilien, der schwindende Tourismus für die Region und die Verschandelung des Landschaftsbildes. "Das würde sich auf die Demografie deutlich auswirken" in einer Region, die jetzt schon mit sinkenden Bevölkerungszahlen kämpfen muss. Der Wirkungsgrad der HGÜ-Leitungen sieht Queck kritisch: "Wie wirtschaftlich ist die Trasse noch", wenn man allen Nachteilen für die Bevölkerung Rechnung tragen würde?

Die BIs bräuchten "Verbündete in München". Oberstes Ziel sei es, "das Landschaftsbild, die Gesundheit und die Entwicklungsmöglichkeiten der Region zu erhalten." Dafür müssen die BIs den Verantwortlichen "die Widerstände und Probleme transparent klarmachen", erklärt Queck. Das "Ob" kann nur auf politischer Ebene diskutiert werden. Das "Wie" müsse mit TenneT geklärt werden, deren Gewinndenken Queck keinen Vorwurf macht. "Ich hätte soziales Gewissen in Berlin erwartet." Den Vergleich "David gegen Goliath" sieht Ingo Queck übrigens "gerne".

Rückblick

  1. Stromtrassen: Lokale Politiker protestierten in Berlin
  2. Stromtrassen: CSU Bergrheinfeld weist Grünen-Kritik zurück
  3. Stromtrassen: Bürgerinitiativen nennen sie überflüssig
  4. Stromtrassen: Weisgerber spricht von Erfolgen
  5. Stromtrassen: Grüne kritisieren Weisgerber
  6. Bad Kissingen: Was sagen denn die Bürger zur geplanten P 43?
  7. SuedLink-Pläne: Schweinfurter Landrat reagiert verärgert
  8. 380-Kilovolt-Stromleitung: Wie ein eiserner Vorhang
  9. Kommentar: Die SuedLink-Firmen sind sich ihrer Sache sicher
  10. SuedLink-Firmen schaffen Fakten: Milliardenauftrag vergeben
  11. Corona und der Stromnetzausbau: Neue Regeln für Verfahren
  12. SuedLink: Trassengegner scheitern mit Antrag auf Planungsstopp
  13. SuedLink: "Die Trassen zu bauen wäre bedauerlich und teuer"
  14. Aussetzung von SuedLink-Verfahren wegen Corona beantragt
  15. SuedLink: Könnten Klagen den Trassenbau jahrelang verzögern?
  16. Behörde legt ersten Abschnitt der Stromtrasse SuedLink fest
  17. SuedLink: Trasse soll einen Bogen um Rheinfeldshof machen
  18. SuedLink-Gegner: Studie stellt Netzplanung in Frage
  19. Planung der umstrittenen SuedLink-Trasse stockt in Unterfranken
  20. Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen
  21. Behörde: Entscheidung über SuedLink-Trasse zum Jahreswechsel
  22. SuedLink: Hubert Aiwanger hadert weiter mit Stromtrassen
  23. Würzburg wird zentraler Projektstandort für SuedLink
  24. SuedLink-Trasse bei Strahlungen: Bürger wollen sich wehren
  25. Milliardenprojekt SuedLink: Ist die Stromtrasse notwendig?
  26. SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt
  27. Bad Kissingen: Was die ÖDP von der P 43 durch den Landkreis hält
  28. Bad Kissingen: Kreis-Kommunen melden Protest gegen P 43 an
  29. Netzausbau: Eine Trasse entfällt, die zweite kommt als Erdkabel
  30. SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden
  31. SuedLink: Wie eine Stromautobahn die Region polarisiert
  32. Nicht viel Neues zu "Südlink" im Wirtschaftssausschuss
  33. SuedLink: Strahlungen will eine andere Strecke
  34. Infomarkt zu Suedlink
  35. Tennet informiert über Stromtrasse
  36. Landrat kritisiert SuedLink-Pläne scharf
  37. SuedLink: Begeisterung hält sich in Grenzen
  38. SuedLink-Planung: Wie die Trasse in Unterfranken laufen soll
  39. Südlink: Nächster Schritt Ende Februar
  40. Jahresrückblick: Harte Fronten beim Stromnetzausbau
  41. Suedlink wirft seine Schatten voraus
  42. Peter Altmaier in Bergrheinfeld: Wohin mit den Stromtrassen?
  43. Linke: „Suedlink“ dient nur dem Profit
  44. Netzprobleme machen Strom teurer
  45. Rückblick 2017: Weiter Kritik an Stromtrassen
  46. SuedLink: Steht die Planung?
  47. Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor
  48. Fehlende Stromtrassen bereiten Sorge
  49. SuedLink: Kritik aber auch Einigkeit mit Grünen
  50. Protest und viele offene Fragen zur Erdverkabelung

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zeitlofs
  • Demographie
  • Eon AG
  • Stromtrassen
  • Suedlink-Stromtrasse
  • Südlink
  • Tennet
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!