BAD KISSINGEN

Alter Bahnhof in neuem Glanz

Reichskanzler Otto von Bismarck hätte sich bestimmt gefreut. Der speziell für ihn im Jahr 1874 errichtete Bad Kissinger Bahnhof wurde 135 Jahre nach seiner Eröffnung ein weiteres Mal modernisiert und ausgebaut.
Große Freude über die Sanierung und Modernisierung des Bahnhofs Bad Kissingen zeigten am Freitag (von links): Udo Stryko... Foto: FOTO Sigismund von Dobschütz

Während der vergangenen neun Monate wurden alle öffentlich zugänglichen Räume den gestiegenen Ansprüchen der heutigen Bahnreisenden angepasst. Fast eine halbe Million Euro hat sich die Bahntochter DB Station & Service AG diese Sanierung kosten lassen.

Der Bahnhof sei zwar nicht so groß wie der Leipziger, bekannte Oberbürgermeister Kay Blankenburg anlässlich der offiziellen Wiedereröffnung am Freitag, dafür aber klein und fein. „Wir haben jetzt den Bahnhof, wie er unseren Ansprüchen entspricht.“ Nun könnten „die Gäste zu uns kommen“ und er wünschte der Bahn „eine lebhafte Publikumsfrequenz“.

Die erhofft sich Hans-Jürgen Vogt, als Leiter Bahnhofsmanagement Unterfranken verantwortlich für 72 Bahnhöfe. Allein 325 000 Euro habe man in die Brandschutzmaßnahmen investieren müssen, deren Installation sieben Monate gedauert habe. „Das beschert uns als Betreiber aber hoffentlich manche ruhige Nacht.“

Doch ebenso wichtig seien der Bahntochter Modernisierung und Ausbau von Buchhandlung und Reisezentrum gewesen. In beides habe man insgesamt weitere 120 000 Euro investiert, so Vogt.

Vorbei sei also das Zeitalter des Bahnschalters. Jetzt gebe es endlich auch in Bad Kissingen ein begehbares Reisezentrum, wie man es schon von anderen Bahnhöfen kenne. Dort erhalte der Bahnreisende alle gewünschten Auskünfte und Informationen rund um die Deutsche Bahn, könne Reservierungen tätigen und dort auch seine Fahrkarte kaufen.

Buchhandlung vergrößert

Von 30 auf 75 Quadratmeter vergrößert, kann auch die Bahnhofsbuchhandlung Strykowski endlich viel kundenfreundlicher arbeiten. Nach mehr als 35 Jahren im bisherigen Laden wird jetzt auf fast dreifacher Verkaufsfläche in moderner und freundlich heller Atmosphäre ein erweitertes Angebot an Büchern und Zeitschriften präsentiert.

Neu ist außerdem ein kleiner gastronomischer Bereich mit frischen Backwaren, Sandwiches, Getränken und anderem Reiseproviant. Udo Strykowski, Inhaber der Buchhandelskette mit 15 Filialen in ganz Bayern: „Wir haben 50 000 Euro in den Ausbau gesteckt.“ Geld, das erst einmal verdient werden will. Trotz aller Unannehmlichkeiten während des Umbaus und damit verbundenen zweifachen Umzugs, „ beginnen erst jetzt für mich die unruhigen Nächte.“

Abschließend dankte DB-Manager Hans-Jürgen Vogt den beteiligten Handwerksbetrieben KSK Bau (Lampertswalde bei Meißen), Borst Fensterbau (Arnshausen) und Schreinerei Walter (Bad Kissingen) sowie dem verantwortlichen Architekten Jörg Schier (Nürnberg).

Besonderen Dank „für die wirklich konstruktive Zusammenarbeit“ richtete er an die verantwortlichen Mitarbeiter der Stadt Bad Kissingen und des Landesamts für Denkmalpflege. Gemeinsam habe man dem historischen Gebäude ein modernes Gesicht gegeben und dazu beitragen können, „den Standort Bad Kissingen zu stärken“.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!