Schweinfurt

Angeklagter bestreitet Heroinhandel

Mit dem Stoff, der besonders süchtig und abhängig macht, soll ein 34-Jähriger aus Bad Kissingen gedealt haben. Er will von nichts wissen. Glaubt ihm das Gericht?
Rauschgiftprozess vor dem Landgericht Schweinfurt. Ein 34-Jähriger soll eine nicht geringe Menge Heroin von Holland nach Deutschland eingeführt und hier verkauft haben. Foto: Patty Varasano
Ab Mitte September 2017 bis zu seiner Festnahme Anfang Mai letzten Jahres soll der aus Kirgisien stammende Angeklagte rege mit Rauschgift gehandelt haben – besonders mit Heroin. Das wirft ihm die Schweinfurter Staatsanwältin nun im Prozess vor der Großen Strafkammer des Landgerichts vor. Der Angeklagte gibt sich unwissend So soll der Mann an einen inzwischen verstorbenen Dealer und Konsumenten bei zwei Geschäften im September 2017 insgesamt 20 Gramm Heroin verkauft haben. Mitte März letzten Jahres soll er in die Niederlande gereist sein, von einem unbekannten Händler namens "Carloss" 52 ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen