BAD BRÜCKENAU

Baggern fürs Haus Waldenfels

Nicht nur ein Spatenstich: Auch der Bagger kam auf dem Gelände für den Neubau des Haus Waldenfels zum Einsatz. Foto: Julia Amrhein

Bagger und schwere Arbeitsgeräte prägen bald das Bild auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses, das 2010 abgerissen wurde. Gestern Mittag wurden um 11.30 Uhr mit einem traditionellen Spatenstich die Bauarbeiten für das neue Haus Waldenfels eingeläutet.

Zu diesem Anlass hatten sich zahlreiche Würdenträger des Landkreises Bad Kissingen so wie Vertreter der Kirche, der Bau- und Planungsfirmen sowie der sozialen Einrichtungen, die dort einziehen, auf der brachliegenden Fläche eingefunden.

Bis 2015 soll in der Ernst-Putz-Straße 4 das dreiflüglige neue Haus Waldenfels entstehen. Landrat Thomas Bold, der eine Ansprache hielt, weiß um die Probleme wie Baulärm, die damit auf Bad Brückenau zukommen: „Für eine Kurstadt ist dies sicherlich eine Belastung; wir werden uns deshalb bemühen, den Ablauf auf der Baustelle so zu gestalten, dass diese Belastungen erträglich bleiben.“

Auch den Anwohnern dankte er schon im Voraus für ihr Verständnis. In den nächsten Wochen wird die Firma Gollwitzer 25 000 Kubikmeter Erde auf der Baustelle ausheben.

Bis Ende des Jahres soll zumindest der Rohbau stehen, so sieht es der ehrgeizige Zeitplan vor. Thomas Bold hofft, dass dieses Ziel eingehalten werden kann: „Hier in der Rhön muss bei diesem straffen Zeitplan auch das Wetter mitspielen.“

Im ersten Quartal des Jahres 2015 ist der Umzug der Bewohner in ihr neues Heim vorgesehen. Das neu entstehende Gebäude Waldenfels bietet 90 Plätze für Senioren. Weitere 24 Plätze in dem Gebäude will das Dominikus-Ringeisen-Werk aus Maria-Bildhausen für Behinderte einrichten. Daneben ist geplant 17 Wohnungen für betreutes Wohnen anzubieten.

Damit soll die Idee eines Inklusionsprojekts umgesetzt werden. Das bedeutet, dass Menschen mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen zusammenleben. Eine weitere Idee, die in das Projekt einfließt, ist es, die Jahreszeiten erlebbar zu machen. Zu diesem Zweck sind Zugänge zum Grünen sowie Glasdächer vorgesehen. Diese sollen dafür sorgen, dass auch Bewohner mit eingeschränkter Mobilität der Natur nahe sein können. Angelegt werden soll des Weiteren auch ein Demenzgarten, um die speziellen Ansprüche der Erkrankten zu erfüllen.

Neben diesen Wohneinrichtungen finden auch die Ambulanz der Caritas und die Vivo-Tagespflege ein neues Heim im Gebäudekomplex. Jede Einrichtung verfügt dabei über eine eigene Hausnummer. Für alle Institutionen sind eine gemeinsame Großküche, Veranstaltungsräume sowie ein Blockheizkraftwerk geplant.

Die Gesamtkosten des Neubaus werden auf 18 Millionen Euro geschätzt. Thomas Bold begründet den Betrag unter anderem damit, „dass wir mehr Geld für sichere Fundamente ausgeben“. Dies sei vor allem wegen der Hanglage des Grundstücks nötig.

Die Finanzierung wird zum Großteil von der Carl-von-Heß'schen Sozialstiftung des Landkreises übernommen. Diese ist Betreiber von vier weiteren Seniorenheimen im Landkreis Bad Kissingen.

Die Sozialstiftung betreibt das Haus Rafael in Zeitlofs sowie das Dr.-Maria-Probst-Seniorenheim in Hammelburg. Weiterhin ist die Stiftung auch für das Seniorenzentrum St. Elisabeth und das Juliusspital in Münnerstadt zuständig. Auch das alte Seniorenheim Haus Waldenfels in Bad Brückenau wurde schon von der Carl-Heß-Stiftung finanziert.

Schlagworte

  • Betreutes Wohnen
  • Caritas
  • Maria Probst
  • Seniorenheime
  • Stiftungen
  • Thomas Bold
  • Traditionen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!