ELFERSHAUSEN

Baufällige Friedhofsmauer wird saniert

In die Jahre gekommen: Das marode Teilstück an der Nordseite der Friedhofsmauer in Langendorf wird saniert – in den Fugen ist kein Mörtel mehr. Foto: Ehling

Zu den Anregungen aus den Bürgerversammlungen fällte der Marktgemeinderat mehrere Beschlüsse, unter anderem zum schlechten Zustand der Straße von Machtilshausen nach Wasserlosen. Das marode Straßenstück wird demnach geschottert, das Bankett abgeschoben. Eine Ausschreibung des Projekts erfolgt demnächst.

Eine Asphaltierung des von Jürgen Zellhahn monierten Teilstücks lehnte der Rat ab, da diese zu teuer käme. Auch die Instandsetzung der Straße zum alten Sportplatz, die Volker Meusel-Schneider und Peter Simon anmahnten, wird im Frühjahr in die Wege geleitet, informierte Revierförster, Julian Grundhuber. Holzabfuhr habe den Weg stark beschädigt, räumte er ein.

Ebenso will die Gemeinde mittels eines Baggers die Verlängerung der Machtilshausener Weinbergstraße säubern lassen, um das Wasser ableiten zu können. Eine Beleuchtung auf dem künftigen Pendlerparkplatz an der Kreuzkapelle ist zunächst nicht vorgesehen. Doch verlegt das Staatliche Bauamt Lehrrohre für den Fall, dass später eine Beleuchtung gewünscht werde. Dies wäre dann allerdings Aufgabe des Marktes.

Zum Ausbau der Mauerackerstraße in Elfershausen beanstandete Alfred Englert den Gehsteig und die Rinne vor seinem Zugang, die bei Starkregen Wasser in seinen Hof leitet. Ein Fehler liege nicht vor, teilte das beauftragte Planungsbüro in seiner Stellungnahme mit. Da der Ausbau der Rinne als problematisch gesehen wird, lehnte der Rat eine Angleichung ab. Bei den stark ausgespülten Pflasterfugen in der August-Ullrich-Straße, die Hubert Wehner beklagte, nimmt die Gemeinde eine Reparatur vor.

In Langendorf bat Alfred Straus um die Sanierung eines Mauerstücks am Friedhof. Die Rentnergruppe hatte diesen Mangel festgestellt, kann aber diese Arbeit nicht in Eigenregie erledigen. Bürgermeister Ludwig Neeb und Bautechniker Uwe Mützel nahmen bereits eine Ortseinsicht vor. Das baufällige Mauerstück wird im Frühjahr repariert.

Hubert Neubauer klagte in Engenthal über die von einem Landwirt ausgebrachte Jauche auf dem Dorfanger, die teils sogar in den Bach läuft. Nach einem Gespräch mit dem Verursacher konnte der Bürgermeister mitteilen, dass dies nicht mehr vorkomme. Die abgebauten Verkehrsschilder an der Kreuzung sind inzwischen wieder aufgestellt. Die Neuordnung der Hausnummerierung in Engenthal läuft in Kürze an. Auch die Klage von Claudia Hüfner, dass kein Backofen in der Küche der Fuchsstädter Grundschule vorhanden ist, klärte Neeb. Ein Herd war von den Lehrern und einem Teil der Eltern nicht gewollt.

Der Markt bevorzugt für seine kommunale Stromversorgung – die Straßenbeleuchtung ausgenommen – die Bündellösung, die vom Bayerischen Gemeindetag angeboten wird. Einmütig entschieden die Räte für diese Lösung und für den Bezug von Normalstrom.

Ebenso einstimmig befürwortete das Gremium den Jahresabschluss 2011 zur Wasserversorgung, deren Bilanz in Aktiva und Passiva Kämmerer Andreas Mützel mit 4,65 Millionen Euro angab. Der Jahresverlust beträgt 113 000 Euro und wird mit der Rücklage verrechnet.

Die Feuerwehr Langendorf erhält 40 Spinde zur Aufbewahrung von Kleidung und Ausrüstung im neuen Feuerwehrhaus. Die Spinde sollen von der Firma Metzler zum Preis von rund 5000 Euro geliefert werden, entschied der Rat.

Eine beschränkte Ausschreibung zur Erschließung des Baugebiets Auraer Weg IV ist bereits erstellt. Die Submission soll am 17. Februar erfolgen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Aktiva
  • August Ullrich
  • Ausschreibungen
  • Bautechniker
  • Passiva
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!