BAD KISSINGEN

Brief wird dem Angeklagten zum Verhängnis

Der Mandant schrieb im Namen seines Rechtsanwaltes. Doch das gab richtig Ärger.
Justiz (3)
Weil ihm jemand Geld schuldete, wollte er seiner Forderung mit einem Schreiben vom Anwalt Nachdruck geben. Blöd nur, dass er den Brief selber aufgesetzt und dann verschickt hatte.Symbolbild:Christopher Schulz Foto: Christopher Schulz
Der Schweinfurter Anwalt staunte wohl nicht schlecht als er an diesem Tag im Sommer im vergangenen Jahr die Post öffnete: Ein Brief, in dem er jemanden darauf aufmerksam macht, endlich seine Schulden zu zahlen. Der Absender – angeblich er selbst. Der Brief war zurück zum vermeintlichen Verfasser geschickt worden. Weil die Zeilen nicht in seinem Büro, sondern von einem seiner Mandanten getippt wurden, stand genau der jetzt vor Gericht – wegen Urkundenfälschung.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen