Bad Kissingen

CSU-OB-Kandidatur: Schneider im ersten Wahlgang nominiert

Am Ende wurde es doch ein Favoritensieg: Gerhard Schneider, der Geschäftsleitende Beamte der Stadt, tritt nächsten März als CSU-Kandidat um den Kissinger OB-Sessel an.
Gerhard Schneider (Zweiter von links) geht als Kandidat der Bad Kissinger CSU in die Oberbürgermeisterwahl im März 2020. Der 58-Jährige setzte sich am Dienstagabend im ersten Wahlgang gegen (von links) Lars Streiberger, Hans-Jörg Rustler und Ulrich Wittfeld durch. Foto: Siegfried Farkas

War das jetzt ein klares oder ein knappes Ergebnis? Gerhard Schneider ist von den Mitgliedern der Bad Kissinger CSU am Dienstagabend zum Kandidaten der Christsozialen für die Oberbürgermeisterwahl im nächsten Jahr gekürt worden. Der 58-Jährige gewann bereits im ersten Wahlgang. Er erhielt 46 Stimmen. Das war exakt jene Zahl, die bei 92 abgegebenen und 90 gültigen Stimmen für die absolute Mehrheit erforderlich war. 

Zur Wahl gestellt hatten sich außer ihm drei weitere Bewerber. Der Unternehmensberater Ulrich Wittfeld kam auf 18 Stimmen. Lars Streiberger, der Leiter der JVA Hünfeld in Hessen, erhielt 14, an Hans-Jörg Rustler, den Geschäftsleiter der Gemeinde Geldersheim im Landkreis Schweinfurt gingen  12 Stimmen. Andere im Vorfeld offen oder hinter vorgehaltener Hand als Kandidaten gehandelte Personen traten bei der Nominierungsversammlung dann doch nicht an.

Als Favorit angetreten

Schneider war von der Papierform her als Favorit in den Abend gegangen. Als Geschäftsleitender Beamter der Stadt Bad Kissingen, der sich im Beruf bisher stets mit politischen Positionierungen zurückgehalten hatte, brachte er unter allen vier Bewerbern die größte Verwaltungserfahrung in Bezug auf Bad Kissingen mit.

Manche Fragen, die CSU-Mitglieder vor der Abstimmung bei der Nominierungsversammlung an ihn richteten, machten aber auch deutlich, dass das nicht alle nur als Vorteil sahen. In seinen 30 Jahren in Diensten der Stadt habe er vor allem als Kämmerer und jetzt als Geschäftsleiter etliche Entscheidungen mit umgesetzt, die es aus Sicht der CSU jetzt zu korrigieren gilt.

In den Sachthemen tiefer drin

Am Ende hielt ihn aber trotzdem gut die Hälfte der an der Abstimmung Beteiligten für jenen Bewerber, der es im Wettbewerb um das Amt am ehesten mit Amtsinhaber Kay Blankenburg (SPD) aufnehmen kann. Natürlich sei er "rhetorisch anders als der amtierende OB", sagte Schneider selbst. Dafür stecke er "in den Sachthemen viel tiefer drin" als dieser.

Bei einem der Sachthemen, die die CSU-Mitglieder in der Fragerunde interessierten, unterschied sich  Schneider übrigens deutlich von seinen Mitbewerbern. Er redete dem Erhalt der Kurgebietssatzung in ihrer mittlerweile ja modifizierten Form das Wort. Die anderen hatten sich zum Teil zumindest vorsichtig kritischer geäußert.

"Polarisieren ist nicht mein Ding"

Dass er den Wahlkampf zwar pointiert und mit Herz, aber auch mit Fairness und Sachkunde angehen will, stellte Schneider bei seiner persönliche Vorstellung heraus. "Polarisieren ist nicht mein Ding", erklärte er ausdrücklich. In seiner Zeit in Diensten der Stadt habe er der politischen Führung vielfach mit fachlichem Rat und Tat zur Seite gestanden. Wirklich gestalten könne man aber nur als Oberbürgermeister. Wenn er gewählt werde, wolle er "die Stadt führen" und sie nicht nur verwalten. Kritik an seinem augenblicklichen Dienstherrn schien durch, als er sagte: "Wir haben zu viel Stillstand in der Stadt."

Insgesamt hat die Kissinger CSU bestimmt schon Nominierungsversammlungen erlebt, in denen der Ton kämpferischer war. Die vier Bewerber um die Kandidatur beschränkten sich schon bei ihren Vorstellungen auf die Beschreibung ihrer Vorstellungen, Ziele und Voraussetzungen. Seitenhiebe gegen den politischen Gegner waren da schon selten. Den Wettbewerb untereinander trugen die vier Männer ohnehin mit tadelloser Fairness aus.

Rückblick

  1. Bad Kissingen: OB-Kandidaten legen die Karten auf den Tisch
  2. Ramsthal: Bürgermeister konzentriert sich voll auf sein Ehrenamt
  3. Live: Die Podiumsdiskussion der Bad Kissinger OB-Kandidaten
  4. Daniel Lohfink: "Mit dem Geheimrat muss Schluss sein"
  5. Wahlforum: Live-Ticker für die Daheimgebliebenen
  6. Bürgermeisterwahl 2020 in Münnerstadt: Wer sind die Kandidaten?
  7. Rainer Morper in Ramsthal: "Ich trete an, um es besser zu machen"
  8. Warum der Bürgerliste "Zukunft Bad Kissingen" ein Kandidat nicht mehr gefällt
  9. Bad Kissingen: Wo Sie sehen, wen Sie wählen
  10. Bad Kissingen: Suche nach der besten Führung für den Landkreis
  11. Landratswahl 2020 im Kreis Kissingen: Wer sind die Kandidaten?
  12. Sulzthal: Der Bürgermeister will es mit 67 noch einmal wissen
  13. Bürgermeisterkandidatin in Münnerstadt: Aufgaben nach Talent verteilen
  14. Volker Partsch in Langendorf: "Ich weiß, wie die Region tickt"
  15. Aus Hammelburg in Obernburg auf den Bürgermeister-Sessel?
  16. Kommunalwahl Wartmannsroth: Betz tritt als Querdenker an
  17. Johannes Krumm ist hohe Belastung gewohnt
  18. Kommunalwahl 2020 in Bad Brückenau: Wer sind die Kandidaten?
  19. Kommunalwahl Wartmannsroth: Florian Atzmüller tritt für die CSU an
  20. Bürgermeisterkandidatin in Elfershausen will Brücken zum Menschen schlagen
  21. Oberleichtersbach: Für eine schnellere Politik
  22. Kommunalwahl Wartmannsroth: Roland Brönner setzt auf seine Erfahrung
  23. Bad Kissingen: Rottmann will nachhaltig Politik machen
  24. Kommunalwahl 2020 in Bad Kissingen: Wer sind die Kandidaten?
  25. Bad Kissingen: Anteil der Emotionen am OB-Wahlkampf wächst
  26. Bad Kissingen: Menz will durch Sachargumente punkten
  27. Braun: "Neue Chancen für die Gemeinde Thundorf nutzen"
  28. Bad Kissingen: Die drei OB-Kandidaten im Wahlforum
  29. Bad Kissingen: Landrat Bolds Schlüssel zum Erfolg
  30. Transparente und offene Politik
  31. Riedenberg: Er behält den Überblick
  32. Wo Gerhard Schneider als OB-Kandidat seine Akzente setzt
  33. Dekant: "Eine Aufgabe, für die ich Herzblut mitbringe"
  34. Fuchsstadt dank guter Vernetzung voranbringen
  35. Der Einzelkämpfer fürs Oerlenbacher Rathaus
  36. Den Weg der Wahrheit gehen
  37. Fuchsstadt: Bernd Stöth setzt auf weltweite Erfahrung 
  38. Bad Kissingen: Was der AfD-Kandidat in der Stadt ändern will
  39. Egon Klöffel: "Alle drei Ortsteile gleich behandeln"
  40. Fuchsstadt: René Gerner will als Macher in die Verantwortung 
  41. Dirk Vogel setzt auf gute Jobs und erfolgreiche Unternehmen
  42. Kramp-Karrenbauer sagt Besuch in Hammelburg ab
  43. Zehner: "In Rannungen stehen jetzt etliche Großprojekte an"
  44. Wie Aura unter Thomas Hack andere Gemeinden überholt hat 
  45. Die Zukunft gemeinsam gestalten
  46. Wasserstadt statt Gesundheitsstadt?
  47. Motten: Einen Dorfladen als oberstes Ziel
  48. In Bad Kissingen offiziell bestätigt: Bürgerliste kann antreten
  49. Kommentar: Die Eule im Wahlkampf
  50. Bad Kissingen: Wie die Grünen die Diskussion um die Eule nutzen wollen

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Siegfried Farkas
  • Beamte
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Gerhard Schneider
  • Kay Blankenburg
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Kissingen
  • Kämmerer
  • Oberbürgermeisterwahlen
  • SPD
  • Stadt Bad Kissingen
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!