BAD KISSINGEN

„Der Gulag war die Hölle“

Günther Rehbein sagte in den Anfangsjahren der DDR seine Meinung über die Ausbeutung durch die sowjetische Besatzungsmacht. Dafür wurde er hart bestraft. Ein sowjetisches Gericht verurteilte ihn zu 25 Jahren Haft. Drei Jahre, zwischen 1952 und 1955, musste er Zwangsarbeit in einem sowjetischen Lager (Gulag) leisten.
„Man darf die DDR nicht verharmlosen“: Günther Rehbein erzählte Jugendlichen an der Kissinger Realschule, wie er gleich zweimal Opfer der Diktatur im Osten Deutschlands wurde. Foto: Foto: Realschule
Günther Rehbein sagte in den Anfangsjahren der DDR seine Meinung über die Ausbeutung durch die sowjetische Besatzungsmacht. Dafür wurde er hart bestraft. Ein sowjetisches Gericht verurteilte ihn zu 25 Jahren Haft. Drei Jahre, zwischen 1952 und 1955, musste er Zwangsarbeit in einem sowjetischen Lager (Gulag) leisten. Nach seiner Rückkehr aus Sibirien hatte er dann unter dem Unrechtsregime der DDR zu leiden. In einem bewegenden Zeitzeugengespräch erzählte er Realschülern der zehnten Jahrgangsstufe seine Lebensgeschichte.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen