Reichenbach bei Münnerstadt

Der Mundart auf der Spur

Verena Diehm vom Unterfränkischen Dialektinstitut in Würzburg interviewt Mundart-Fans und dokumentiert die Ergebnisse. Jetzt war sie bei Arnold Nöth.
Dialektforschung und Dokumentation für den sprechenden Sprachatlas: In dieser Angelegenheit stand Arnold Nöth Verena Diehm vom Unterfränkischen Dialektinstitut in Würzburg Rede und Antwort. Foto: Nöth
Dialektforschung und Dokumentation für den sprechenden Sprachatlas: In dieser Angelegenheit stand Arnold Nöth Verena Diehm vom Unterfränkischen Dialektinstitut in Würzburg Rede und Antwort. Foto: Nöth
Mit der Mundart ist das so eine Sache. Heißt's nun eigentlich Mundart? Oder Dialekt? Oder soll man so reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist und sich nicht darum scheren, ob's nun Mundart oder Dialekt heißt? Wie auch immer: Von Ort zu Ort, von Stadt zu Dorf, von Region zu Region gibt's ohnehin verschiedene Endungen und Wendungen, Bezeichnungen und Ausdrücke. Fragen über Fragen Und wenn der Dialekt noch von manchen so recht oder schlecht gesprochen, gebabbelt, geplaudert, geredet, g'schmarrt oder woss g'socht wäd, wie weit ist's dann noch richtige, unverfälschte Mundart?
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen