BAD KISSINGEN

Die Opfer in die Stadt zurückholen

„Sie waren hier zuhause, gerade so, wie wir es heute sind.“ Bad Kissingen hat am Freitag einen weiteren Schritt im Gedenken an ehemalige Mitbürger getan, die durch die Terrorherrschaft der Nationalsozialisten ihr Leben verloren. 13 neue Stolpersteine verlegte der Kölner Künstler Gunter Demnig.
Große Anteilnahme: Vor allem dem Auftakt der Verlegung der Stolpersteine, am Jüdischen Gemeindehaus in der Promenadestraße, wohnten am Freitag viele Menschen bei. Foto: Foto: Siegfried Farkas
„Sie waren hier zuhause, gerade so, wie wir es heute sind.“ Bad Kissingen hat am Freitag einen weiteren Schritt im Gedenken an ehemalige Mitbürger getan, die durch die Terrorherrschaft der Nationalsozialisten ihr Leben verloren. 13 neue Stolpersteine verlegte der Kölner Künstler Gunter Demnig. Insgesamt fordern in Bad Kissingen nun bereits 20 dieser kleinen, in den Boden vor dem letzten freiwilligen Wohnsitz von Nazi-Opfern eingelassenen Gedenktafeln, zum Nachdenken über die deutsche Geschichte auf. Oberbürgermeister Kay Blankenburg, von dem der eingangs zitierte Satz stammt, schlug zum Auftakt von Demnigs ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen