EBENHAUSEN

Ebenhausen: Helferkreis macht sich Sorgen

Bislang waren in der Ebenhäuser Gemeinschaftsunterkunft Familien und Frauen untergebracht. Jetzt wurden mehrere junge Männer zugewiesen. Könnte das Probleme bringen?
Flüchtlinge am LaGeSo
In Ebenhausen habe die Bereitschaft, Flüchtlinge kennenzulernen, abgenommen, sagt die ehrenamtliche Betreuerin Maria Wahler. Unser Archivbild Bild zeigt Flüchtlinge in Berlin, deren Schatten sich an einer Bretterwand abzeichnen. Foto: Foto: Paul Zinken
Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Bayern kommen, nimmt weiter ab. Das kann man auch an der Belegung der staatlichen Unterkünfte im Bezirk Unterfranken ablesen, wie zum Beispiel der Gemeinschaftsunterkunft (GU) in Ebenhausen. Mussten sich 2013 noch 60 Personen 14 Wohnungen teilen, waren Ende September 2018 dort nur noch 33 Personen untergebracht. Jetzt kamen jedoch acht alleinstehende Männer neu dazu – für Maria Wahler vom Helferkreis Asyl eine nicht ganz unproblematische Belegung. Denn es gab bereits heftigen Streit zwischen einzelnen Neuankömmlingen. Wahler und ihre Mitstreiter befürchten, dass ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen