Thundorf

Egon Klöffel: "Alle drei Ortsteile gleich behandeln"

Der Thundorfer Gemeindechef Egon Klöffel tritt bei der Wahl im März 2020 wieder an. Für ihn liegt nahe, dass es auch 2020 wieder einen Wahlkrimi geben wird.
Kandidiert wieder: Bürgermeister Egon Klöffel vor dem Rathaus in Thundorf. Foto: Isolde Krapf

2014 fiel die Entscheidung der Wähler denkbar knapp aus: Egon Klöffel machte als Kandidat der CSU am Wahlabend mit 51,6 Prozent gegen seinen damaligen Stellvertreter Alfons Gundelach von der Wählergemeinschaft Rothhausen das Rennen. 2020 muss sich der amtierende Gemeindechef als Kandidat des Bürgerblocks Theinfeld gegen seine Stellvertreterin Judith Dekant (Wählergemeinschaft Rothhausen) und seinen einstigen Gegenspieler bei der Nominierung 2014, Edwin Braun (Wählergemeinschaft Thundorf), bewähren.

Schrecken tue ihn das nicht, sagt der 56-Jährige. Eine Wahl sei immer spannender, wenn es mehrere Kandidaten gibt. "Ich lasse mich überraschen." Für Klöffel ist aber klar, dass es Ende März zu einer Stichwahl kommen wird.

Ein funktionierendes Netzwerk

Klöffel war zwölf Jahre Zweiter und sechs Jahre Dritter Bürgermeister, bevor er 2014 zum Gemeindechef gewählt wurde. "Ich wusste also vor sechs Jahren ganz genau, was auf mich zukommt." Seit 2002 sitzt er auch im Kreistag. Dass er zuvor schon so lange in der Kommunalpolitik tätig war, habe ihm 2014 ein bisschen den Weg geebnet. "Man hat ein Netzwerk, kennt Ansprechpartner in den Behörden und weiß bei vielen Dingen schon von vornherein, was zu tun ist."

Blick auf den neuen Bauhof in Thundorf. Foto: Philipp Bauernschubert

Was andererseits nicht bedeute, dass man den Anliegen aller Bürger immer gerecht wird. Manche verärgere man beispielsweise mit einem Bescheid, sagt Klöffel. "Aber ich muss mich vor allem nach meiner Devise als Bürgermeister richten." Also suche er mit seinem Ratsgremium zusammen oft nach einem Mittelweg, wenn das Thema es zulässt.

Drei Ortsteile gleich behandeln

Was für ihn wichtig gewesen sei: "Man muss schauen, dass man alle drei Ortsteile gleich behandelt." So seien beispielsweise alle drei Feuerwehrgerätehäuser in Rothhausen, Theinfeld und Thundorf inzwischen saniert worden, und jede Feuerwehr habe ein neues, beziehungsweise gebrauchtes Fahrzeug bekommen. 

Beruflich sei er freilich sehr gefordert, sagt der selbstständige Schreinermeister und Bestatter. Sein Engagement als Hobby-Brauer habe er etwas zurückgefahren, als er 2016 den Vorsitz der Thundorfer Hausbrauer und die führende Position im Fränkischen Hausbrauerverband an Jüngere abgab. Sein Alltag sei ziemlich "durchstrukturiert". Frühmorgens um 7 Uhr beginnt er jeden Tag im Bauhof, da es in Thundorf keinen Bauhofleiter gibt. Tagsüber sei er bei wichtigen Dingen aber stets telefonisch erreichbar und lasse es sich auch nicht nehmen, auf aktuellen Baustellen öfter selbst vorbeizuschauen. Gerade weil er beruflich selbstständig ist, könne er Beruf und Amt gut vereinbaren.

Nach wie vor Freude am Amt

Klöffel wurde diesmal nicht von den Bürgern seines Heimatorts Thundorf nominiert. Die erste Enttäuschung darüber habe er verwunden. Sein Amt mache ihm noch sehr viel Spaß. "Ich hab einfach sehr viel Herzblut für dieses Amt." Persönlich nehme er die Nominierungsabstimmung in Thundorf nicht, als Edwin Braun der Spitzenkandidat der Wählergemeinschaft wurde. "Da wäre ich im Rathaus am falschen Platz." Als Beispiel nennt er sein Verhalten den Rothhäusern gegenüber. "Die haben mich 2014 nicht gewählt. Trotzdem habe ich auch dort in den vergangenen Jahren sehr viel angekurbelt."

Drei Fragen an den Bürgermeisterkandidaten Egon Klöffel (Bürgerblock Theinfeld):

Main-Post: Was ist Ihnen in den vergangenen sechs Jahren in der Kommune gelungen, worauf sind Sie vielleicht auch ein bisschen stolz?

Egon Klöffel: Zunächst mal darauf, dass wir die Pro-Kopf-Verschuldung von 350 Euro auf 30 Euro senken konnten. Zufrieden bin ich auch über Umbau und Erweiterung des gemeindlichen Bauhofs. Da die Gemeinde 2017 im Rahmen einer Breitband-Initiative des Freistaats Bayern vom sogenannten Höfebonus profitierte und rund 220 000 Euro Förderung bekam, konnten wir auch Aussiedlerhöfe und eine Mühle sowie das Gewerbegebiet Rothhausen ans Glasfasernetz anschließen. Zudem haben wir in Rothhausen und Thundorf einzelne Straßenzüge schon mit Leerrohren ausgestattet.

Um welches Projekt werden Sie sich in der neuen Amtsperiode zuvorderst kümmern?

Klöffel: Der Freistaat Bayern hat im September 2019 seine Förderrichtlinie erweitert: Jetzt bekommen ländliche Kommunen auch Mittel zur Erschließung der Rathäuser mit Glasfaser. Bei uns wird dann auch der Bauhof und das Nebengebäude mit ausgestattet. Besonders wichtig finde ich, dass das Rathaus endlich auch innen ausgebaut wird, damit man bei Trauungen einen besseren Eindruck hinterlässt. Und natürlich gibt es etliche Straßenzüge aus den 1970er Jahren, die saniert werden müssten. Aber da muss man abwarten, woher die Ersatzleistungen für die entfallene Straßenausbaubeitragssatzung kommen.

Was muss einen Bürgermeister auf jeden Fall auszeichnen?

Klöffel: Er braucht ein breites Kreuz und muss Kritik einstecken können. Und er muss alle Ortsteile gleich behandeln. Er sollte sich auch schon vor Amtsantritt intensiv mit Politik beschäftigt haben, denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft gestalten.

Egon Klöffel
Der gebürtige Thundorfer ist von Beruf Schreinermeister. Seit 1988 ist er selbstständig und baute 1994 einen neuen Betrieb im Thundorfer Gewerbegebiet auf. Seit 30 Jahren ist er auch Bestatter, übernahm diese Tätigkeit 1990 von der Schreinerei Wiener (Rothhausen), in der er damals die eigene Lehre machte. Gelernt hat er aber auch, wie man einen guten Biersud herstellt. 30 Jahre lang war er Sudführer der Hausbrauer Thundorf und engagierte sich im Fränkischen Hausbrauerverband (bis 2016). Deshalb ist eines seiner Hobbys natürlich das Brauen. Zudem interessiert er sich für die örtliche Kultur und das Brauchtum.

Rückblick

  1. Leserforum: Keine einzige Frau
  2. 19 Stimmen bringen Krumm bei der Stichwahl in Elfershausen den Sieg
  3. Amtsinhaber Gündling in Ramsthal knapp abgewählt
  4. Kommentar: Am Ende war es enger als erwartet
  5. Kommentar: Sieg über die Parteidisziplin
  6. René Gerner macht in Fuchsstadt das Rennen ums Bürgermeisteramt
  7. Bad Brückenau: Jochen Vogel wird neuer Bürgermeister
  8. Kommentar: Rechnung mit dem Amtsbonus ging offensichtlich auf
  9. Kreis Kissingen: Bei Stichwahlen zeichnet sich hohe Beteiligung ab
  10. Euerdorf: Patricia Schießer tritt Gemeinderatsmandat nicht an
  11. Hammelburg: Katja Heinz schafft es in Obernburg nicht
  12. Ramsthal: Spannung vor der Stichwahl ums Bürgermeisteramt
  13. Münnerstadt: Thomas Reuß ist daheim jetzt Fast-Stadtrat
  14. Ein Kissinger in Wunsiedel: Nicolas Lahovnik wird Bürgermeister
  15. Bad Kissingen: CSU und SPD müssen die meisten Federn lassen
  16. Kommentar zur Stadtratswahl: Schwierige Suche nach Mehrheiten
  17. Bad Kissingen: Die SPD ist der Verlierer der Stadtratswahl
  18. Oberleichtersbach: Dieter Muth bleibt im Amt
  19. Standpunkt zum Wahlausgang in Oberleichtersbach: Mehrere Gewinner
  20. Münnerstadt: Michael Kastl gewinnt die Wahl
  21. Bad Brückenau: Stichwahl zwischen Vogel und Stumpe
  22. Standpunkt: Sensation statt Überraschung
  23. Hammelburg: Deutlicher Sieg für Amtsinhaber Armin Warmuth
  24. Neu im Amt in Oberthulba: Mario Götz
  25. Thundorf: Judith Dekant, eine Frau als Bürgermeisterin
  26. Fuchsstadt: René Gerner wird noch abgefangen
  27. Bergel wirft in Euerdorf Schießer aus dem Amt
  28. Standpunkt zum Wahlausgang in Euerdorf : Mit Ansage
  29. Standpunkt zum Wahlausgang in Hammelburg: Keine große Überraschung
  30. Standpunkt: Judith Dekants absoluter Sieg
  31. Bad Kissingen: Dirk Vogel wird neuer Oberbürgermeister
  32. Kreis Kissingen: Der alte Landrat ist der neue
  33. Standpunkt: Klares Ergebnis für Bold
  34. Standpunkt: Amtsmalus
  35. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Kreis Bad Kissingen
  36. Kommentar zu Oberleichtersbach: CSU muss sich von ihrem Kandidaten distanzieren
  37. CSU Oberleichtersbach: Wirbel um rechte Internet-Kommentare
  38. Euerdorf: Schießer sähe gerne mehr Frauen in der Verantwortung
  39. Bürgermeisterwahl 2020 in Hammelburg: Das sind die Kandidaten
  40. Euerdorf: Peter Bergel will die Bürger besser informieren
  41. Bad Kissingen: OB-Kandidaten legen die Karten auf den Tisch
  42. Ramsthal: Bürgermeister konzentriert sich voll auf sein Ehrenamt
  43. Live: Die Podiumsdiskussion der Bad Kissinger OB-Kandidaten
  44. Daniel Lohfink: "Mit dem Geheimrat muss Schluss sein"
  45. Wahlforum: Live-Ticker für die Daheimgebliebenen
  46. Bürgermeisterwahl 2020 in Münnerstadt: Wer sind die Kandidaten?
  47. Rainer Morper in Ramsthal: "Ich trete an, um es besser zu machen"
  48. Warum der Bürgerliste "Zukunft Bad Kissingen" ein Kandidat nicht mehr gefällt
  49. Bad Kissingen: Wo Sie sehen, wen Sie wählen
  50. Bad Kissingen: Suche nach der besten Führung für den Landkreis

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Thundorf
  • Isolde Krapf
  • Bestatter
  • CSU
  • Egon Klöffel
  • Freude
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Kissingen
  • Kreistage
  • Ortsteil
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!