BAD KISSINGEN

Ehemalige Skisprungschanzen: Jenseits der 20-Meter-Marke

Einst gab es am Sinnberg und am Finsterberg Skisprungschanzen, auf denen auch Wettbewerbe ausgetragen wurden. Die Weitenjäger segelten auf dicken Holzlatten hinunter zum kritischen Punkt.
Waghalsige Kerle waren es, die sich einst die Kissinger Skisprungschanzen am Sinnberg und am Finsterberg hinunterstürzten – Kerle wie der vor 50 Jahren gestorbene Willy Wegemer, als erster Skiwart die treibende Kraft beim Bau der Sinnbergschanze und derjenige, der 1929 dort mit wie Flügel ausgebreiteten Armen den Premierensprung zeigte. Die Weiten waren natürlich nicht vergleichbar mit denen von Jens Weißflog, Dieter Thoma oder Martin Schmitt, aber dafür war die Ausrüstung im Vergleich zu heute abenteuerlich. Der Kissinger Horst Herbst, Jahrgang 1935 und Springer der zweiten Generation, sagt von ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen