BAD KISSINGEN

Eli-Geschäftsführer Martin Stapper muss gehen

Die Nachricht schlug ein wie der Blitz: Martin Stapper geht. Genauer gesagt, er wird als Geschäftsführer der St.-Elisabeth-Krankenhaus GmbH von seinen Pflichten entbunden, hieß es in der jüngsten Personalversammlung im „Eli“. Und das schon Ende November.
Bei der Personalversammlung wurde die Vorstandsentscheidung bekannt gegeben: Geschäftsführer Martin Stapper (im Bild beim Ortstermin 2005) wurde von seinen Pflichten in der St.-Elisabeth-Krankenhaus GmbH entbunden. Foto: FOTO Isolde Krapf
Der gebürtige Niedersachse, der nach zwölf Jahren Bundeswehr schließlich in München Wirtschaft und Organisationswissenschaften studierte, bewarb sich nach dem Diplom-Abschluss beim Rhön-Klinikum in Bad Neustadt. Zuletzt war er dort Verwaltungsleiter der Herz- und Gefäßklinik gewesen. Dann wechselte er im Januar 2004 nach Bad Kissingen und forcierte die Verschmelzung der zwei Krankenhäuser in Bad Kissingen und in Hammelburg mit der Kissinger Heinz-Kalk-Klinik. Die St.-Elisabeth-Krankenhaus-GmbH wurde Mitte 2007, rückwirkend zum 1. Januar, aus der Taufe gehoben. Spezieller Führungsstil Stapper brachte zudem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen