Bad Kissingen

Unglück an A7 bei Werneck: Rätsel um Einsturz der Schraudenbach-Brücke

Der Einsturz der Schraudenbach-Brücke an der A7 bei Werneck wirft viele Fragen auf. Folgen für den Neubau der Klöffelsbergbrücke gibt es bisher nicht.
Die Luftaufnahme vom 15.06.2016 zeigt die Unfallstelle am Ersatzneubau der Talbrücke Schraudenbach der Autobahn 7 (A7) bei Werneck (Bayern). Dort war bei dem Einsturz eines Brückenneubaus ein Arbeiter getötet worden, mehrere wurden schwer verletzt. Foto: Hajo Dietz/dpa
Die Luftaufnahme vom 15.06.2016 zeigt die Unfallstelle am Ersatzneubau der Talbrücke Schraudenbach der Autobahn 7 (A7) bei Werneck (Bayern). Dort war bei dem Einsturz eines Brückenneubaus ein Arbeiter getötet worden, mehrere wurden schwer verletzt.
Im Juli 2015 war Staatssekretärin Dorothee Bär (CSU) schon einmal an der Schraudenbachbrücke. Zum Spatenstich. Einen "unfallfreien Bauverlauf" wünschte sie damals. Das sei zwar keine bloße Floskel, sagt sie im Nachhinein, aber an schwere Unfälle denke sie bei solchen Anlässen nicht: "Ich hoffe halt, dass sich keiner was bricht." Ein Toter und 14 Verletzte ist die traurige Bilanz des Unfalls Seit dem Teil-Einsturz der Brücke am Mittwoch mit einem Toten und 14 - zum Teil lebensgefährlich - Verletzten ist ihr klar, dass aber auch mehr passieren kann.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen