HAMMELBURG

Entwicklung der Militärseelsorge in Wort und Bild

Schlicht: Die Christkönigskirche feiert Jubiläum.
Schlicht: Die Christkönigskirche feiert Jubiläum. Foto: W.Dünnebier

Die offizielle Vorstellung des neu geschaffenen Kirchenführers feierte die katholische Militärkirchengemeinde und Kuratie Christkönig Lager Hammelburg am zweiten Adventsonntag mit einem Gottesdienst.

Für die Veröffentlichung und Übergabe der Druckschrift war bewusst der 9. Dezember gewählt worden. Denn genau 40 Jahre und drei Tage zuvor, am Nikolaustag 1972 war die Geburtsstunde der Christkönigskirche. In der Chronik der Kuratie heißt es dazu: „Nachdem durch Zuschüsse der Diözese Würzburg, des Bundes, des Katholischen Militärbischofsamtes und durch großzügige Spenden der Gläubigen die Finanzierung gesichert war, begann die Kirchenverwaltung Christkönig am 6. Dezember 1972 mit dem Bau der Kirche“.

Militärpfarrer Stephan Frank begrüßte zum Festgottesdienst als Vertreter der Diözese Würzburg Domkapitular Dietrich Seidel, den Repräsentanten des Wehrbereichsdekanates, Militärdekan Siegfried Weber und für die Pfarreiengemeinschaft „Sieben Sterne im Hammelburger Land“ Pastoralreferent Markus Waite. Für die Stadt hieß er Bürgermeister Ernst Stross willkommen.

In seiner Ansprache stellte Domkapitular Seidel, der im Bistum Würzburg für Angelegenheiten der Militärseelsorge zuständig ist, die Christkönigskirche als einen Ort heraus, der den Soldaten einige Zeit Beheimatung biete: Mit dem Kirchenbau wollte die Diözese für die Soldaten und deren Angehörigen „einen Ort der Begegnung, der Freude, der Trauer und der Sorge schaffen“.

Als Soldatensohn wisse er aus eigener Erfahrung um die Belastungen für Soldatenfamilien. „Kirche unter Soldaten braucht auch Raum“; und wenn eine Soldatengemeinde eine eigene Kirche habe, wie die Militärkirchengemeinde Hammelburg, so sei das schon etwas Besonderes, machte Militärdekan Weber deutlich. Zumeist habe die Militärseelsorge keine eigenen Kirchen, sondern nutze für ihre Soldatengottesdienste Kirchen, die sich in Kasernennähe befänden. Mit der Christkönigskirche hätten die Soldaten und Ehemaligen einen festen Raum, wo sie ihren Glauben leben könnten.

„Als äußeres Zeichen für die vielen Mühen, die die Militärseelsorge unternimmt, möge der Kirchenführer das widerspiegeln und vor allem in unser aller Bemühen nicht nachlassen, dass wir die Soldaten in ihrem Dienst weiter unterstützen“, stellte Militärpfarrer Frank die Informationsschrift den Gottesdienstbesuchern vor.

Der Militärgeistliche dankte Pfarrgemeinderat Oberstleutnant a. D. Franz Herrler für seine Anregung zur Herausgabe des Heftes. Unzählige Stunden habe Herrler für die Sichtung des umfangreichen Text- und Bildmaterials aufgebracht. Die 30 Seiten umfassende Broschüre stellt die Entwicklung der katholischen Militärseelsorge seit Aufstellung der Bundeswehr 1956 am Standort Hammelburg dar. Sie beschreibt und dokumentiert die Kirche Christkönig und das Gemeindeleben und schließt mit den Grundsätzen der Militärseelsorge. Als Zeichen der Verbundenheit überreichte Frank den Vertretern von Diözese, Militärseelsorge und Kommune ein Exemplar des Kirchenführers. Interessierte können den Kirchenführer ab sofort nach dem Sonntagsgottesdienst in der Sakristei der Christkönigskirche oder beim Katholischen Militärpfarramt Hammelburg erwerben.

Der Adventsgottesdienst bildete gleichzeitig den Auftakt des Jubiläumsjahres der katholischen Militärkirchengemeinde und Kuratie Christkönig. So wird während der Fastenzeit eine Ausstellung über die Militärseelsorge sowie die Geschichte der Kuratie Christkönig gezeigt. Höhepunkt des Jubiläumsjahres wird am 25. August 2013 der Festgottesdienst mit Pfarrfest sein, der an die Kirchenweihe 1973 erinnert.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bistum Würzburg
  • Diözesen
  • Ernst Stross
  • Katholische Kirchengemeinden
  • Militärseelsorge
  • Religiöse und spirituelle Oberhäupter
  • Soldaten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!