BAD KISSINGEN

Eustach & Gotthold: A Bischof mit 51!

Eustach & Gotthold: Das Wochenende öd unn leer …..       -  In Zeite wie jetzt stehn vill Leut im Mittelpunkt, die?s nedd gewöhnt senn. Sie mache ihr Ärwerd ehrer unspektakulär im Hinnergrund. Krankeschwester, Altepfleger, Supermarktkassiererinne, Erzieherinne, Rettungskräft und und und. Nur zu wichtig, däss endlich amol gewürdigt würrd, woss die düchdiche Leut in die Krise jeden Dooch leiste! Gleichzeitig müsse mer owwer aufbass, däss mer nedd die Leut vergesse, die vo Corona so richtig gebeudeld werrn unn vo derre mer doss üwerhaupt nedd vermut. Landrät zum Beispiel. Stellt euch amol vuur, wie sich s Laabe vo n dübbische Landrood durch Covid-19 verändert hodd. Der Habermanns Dommas zum Beispiel. Seit 2003 im Amt unn just mit Beginn der Krise zum vierte unn letzte moll zunn Häuptling vo Rhön-Grabfeld gewählt wurrn. Hodd jedes Wochenend vorsichtig gschätzt 15 Dermine vom Feuerwehrfest üwers Vereinsjubiläun bis zum Bieranstich bei irchend n Hoosekühlesverein und müsst so jedes Johr off mehr wie 500 Dermine alle oo Wochenende komm! Unn seit Corona? Nix! Nullkommanull! Pfeuffedeggl! Kee Boliddiger-Derbläggn in Burglauer, kee Festkommers, kee Weideabtrieb in Ginolfs, nix! Er mit sei Erfahrung würrds wegstegge. Owwer stellt euch amoll vüür, Corona wär komme, wie a noochelneuer Landrood gewählt wurrn wär, der sich scho drauf gfrääd hätt, jedes Wochenend in a Bierzelt, a Sportheim odder a Feuerwehrhaus sehnlichst erworrd zu werrn, a kurze Red zu halte unn dann zu Esses unn Drinkes eigeloode zu werrn. Hundsfotze! Nix! Der hädd nooch ocht Woche sein Rücktritt eigereicht, weil er gsocht hädd: „Soo hadd ich mir doss nedd vuurgstellt.“ Ja, nedd eefoch. Sicher aa nedd fürn Habermanns Dommas. So viel wie heuer hodd mer den noch nie in n Getränkemarkt gsenn. Trink muss er jo trotzdem woss, aach wenns dehemm iss. Jeden Freidich, jeden Samsdich, jeden Sonndich dehemm. Do muss mer sich nooch 17 Johr Vollgas sicher aach erscht amol droo gewöhn! Unn so bleiwe mir ratlos zurück unn zermarten uns s Hirn üwer die Frooch: gfällts n Landrood besser, wie?s jetzt iss odder wie?s vuur Corona woor??? Zum Schluss a Gedicht: „Das Wochenende öd und leer, auch sein Chaffeur schaut blöd daher. Da lässt der Landrat einen krachen und alle fangen an zu lachen. Er war zur Jagd und schoss daneben, das Wildschwein grinst – es bleibt am Leben.“ Servus, der Eustach.
In Zeite wie jetzt stehn vill Leut im Mittelpunkt, die?s nedd gewöhnt senn. Sie mache ihr Ärwerd ehrer unspektakulär im Hinnergrund. Krankeschwester, Altepfleger, Supermarktkassiererinne, Erzieherinne, Rettungskräft und und und. Nur zu wichtig, däss endlich amol gewürdigt würrd, woss die düchdiche Leut in die Krise jeden Dooch leiste! Gleichzeitig müsse mer owwer aufbass, däss mer nedd die Leut vergesse, die vo Corona so richtig gebeudeld werrn unn vo derre mer doss üwerhaupt nedd vermut. Landrät zum Beispiel. Stellt euch amol vuur, wie sich s Laabe vo n dübbische Landrood durch Covid-19 verändert hodd. Der Habermanns Dommas zum Beispiel. Seit 2003 im Amt unn just mit Beginn der Krise zum vierte unn letzte moll zunn Häuptling vo Rhön-Grabfeld gewählt wurrn. Hodd jedes Wochenend vorsichtig gschätzt 15 Dermine vom Feuerwehrfest üwers Vereinsjubiläun bis zum Bieranstich bei irchend n Hoosekühlesverein und müsst so jedes Johr off mehr wie 500 Dermine alle oo Wochenende komm! Unn seit Corona? Nix! Nullkommanull! Pfeuffedeggl! Kee Boliddiger-Derbläggn in Burglauer, kee Festkommers, kee Weideabtrieb in Ginolfs, nix! Er mit sei Erfahrung würrds wegstegge. Owwer stellt euch amoll vüür, Corona wär komme, wie a noochelneuer Landrood gewählt wurrn wär, der sich scho drauf gfrääd hätt, jedes Wochenend in a Bierzelt, a Sportheim odder a Feuerwehrhaus sehnlichst erworrd zu werrn, a kurze Red zu halte unn dann zu Esses unn Drinkes eigeloode zu werrn. Hundsfotze! Nix! Der hädd nooch ocht Woche sein Rücktritt eigereicht, weil er gsocht hädd: „Soo hadd ich mir doss nedd vuurgstellt.“ Ja, nedd eefoch. Sicher aa nedd fürn Habermanns Dommas. So viel wie heuer hodd mer den noch nie in n Getränkemarkt gsenn. Trink muss er jo trotzdem woss, aach wenns dehemm iss. Jeden Freidich, jeden Samsdich, jeden Sonndich dehemm. Do muss mer sich nooch 17 Johr Vollgas sicher aach erscht amol droo gewöhn! Unn so bleiwe mir ratlos zurück unn zermarten uns s Hirn üwer die Frooch: gfällts n Landrood besser, wie?s jetzt iss odder wie?s vuur Corona woor??? Zum Schluss a Gedicht: „Das Wochenende öd und leer, auch sein Chaffeur schaut blöd daher. Da lässt der Landrat einen krachen und alle fangen an zu lachen. Er war zur Jagd und schoss daneben, das Wildschwein grinst – es bleibt am Leben.“ Servus, der Eustach.

Die Meldung hodd mich vuur knapp zwee Woche wie der Schlooch getroffe: „Das Bistum Würzburg hat einen neuen Bischof!“ Nedd, däss ich mich dodrüü nedd frää dääd! Ganz im Geechedääl. Nur: der neu Bischof hässd nedd bloß Jung, er isses aach noch! 51! Unn mei Brobleem: doss iss der erscht Würzburcher Bischof, der jünger iss wie ich! Ich bin nerr froh, däss merr n Papst Franziskus hömm. Der iss scho 81 und söll vo mir aus noch a langs Laawe hoo!

Ja, merr würd halt nedd jünger. Doss muss irchendwenn amol jeder Mensch eiseh. Mache owwer nedd alle. Gugg nerr bloß amoll off die Olymbische Winterspiele, die merr jetzt in Südkorea hadde. Der japanisch Skispringer Noriaki Kasai iss 45 unn springt bei die junge Flöhhobbser noch mit. Und den nowegische Biathleten Ole-Einar Björndalen musste se dehemm fast oobind, däss er nedd mit off Pyeongchang unn mitgerennd iss.

Oder die Claudia Pechstein! Iss n vergangene Durschdich 46 Johr alt wurrn unn bein Eisschnellauf bei Olymbia noch mitgelaffe. 5000 Meter! Siebe Runde lang hodd se losgeleecht wie die Feuerwehr, no woor der Oofe aus. Und sie nochher: „Die ersten Runden konnte ich noch gut mithalten, dann ging es einfach nicht mehr. Ich weiß auch nicht, an was es lag.“ Ich well der gut Frau Pechstein jo nedd zu noh tret, owwer ich hobb do so en leise Verdacht: könnt?s vielleicht gsei, däss die gut Fraa für so a Sportart nu doch langsam zu alt iss?

Einsehen? Pfeuffedeggel! „Gut, dann muss ich bis zur Goldmedaille eben noch vier Jahre lang warten!“ Peking 2022. Do iss die Frau Pechstein no knapp 50 unn well trotzdem noch amoll oogreuf. Mein Segen hoddse! Muss halt see, die guud Fraa, wie se ihr Schlittschuh mits Gehweechele oo die Eislaufboh hie brengt.

S nützt alles nix, mir werrn alle älter, doss lässt sich nedd aufhalt. Irchendwenn müsse merr dann wohl odder übel aach erdrooch, däss Witz über uns unn unner Alter gemocht werrn. Beispiel: in die Schul hömm sich die Kinner üüwer Omma unn Obba unterhallde und düchdich Sprüch gemocht: „Mei Obba iss scho 80 Johr alt, kümmert sich sellwer ömm sein Gorrde und mecht noch alle Einkäuf allee!“ „Doss iss jo gor nix!“ hodd a annerer gsocht. „Unner Omma is 85 unn hodd n vergangene Sommer s Sportabzeichen gemocht!“ „Phh!“, seechd a Meedle abfällig. „Mei Obba is jetzt 92, leffd noch jeder Fraa hinnerher, er wääs bloß nix merr, worömm!!!“

Servus, der Eustach.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Biathleten
  • Bischöfe
  • Bistum Würzburg
  • Claudia Pechstein
  • Noriaki Kasai
  • Ole Einar Bjørndalen
  • Olympische Winterspiele
  • Papst Franziskus I.
  • Schlittschuhlaufen
  • Skispringer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!