Bad Kissingen

Falls der Stromer schneller kommt

Manch einer spielt vielleicht schon mit dem Gedanken, sich bald ein Elektroauto zu kaufen. Doch wie sieht's dann im Landkreis mit den Ladestationen aus?
Ein reines E-Auto gibt es noch nicht als Dienstfahrzeug im Landratsamt. Seit einiger Zeit wird jedoch ein Hybrid, ein Audi e-tron, genutzt. Im Bild Landrat Thomas Bold beim Laden. Foto: Melanie Hofmann

"Leben, besser" ist die Standortkampagne des Landkreises Bad Kissingen überschrieben. "Auto, besser" könnte der Titel der noch jungen Kreisinitiative lauten. Denn mit einem Interkommunalen Elektromobilitätskonzept will man nicht nur dem E-Bike, sondern auch dem Elektroauto im Landkreis den Weg bereiten.  Dabei geht es Landrat Thomas Bold, wie er sagt, nicht nur um E-Fahrzeuge in den kommunalen Fuhrparks, sondern auch um das Schaffen einer wohldurchdachten Lade-Infrastruktur im gesamten Landkreis.

Sollte der Boom in der Elektroauto-Industrie demnächst einsetzen, will der Landkreis Bad Kissingen vorgesorgt haben. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Frage: Im Landkreis Bad Kissingen waren, laut Statistik, Ende 2018 gerade mal 190 Elektro-Fahrzeuge zugelassen, davon ein Großteil Dienst- und Baufahrzeuge. Wie viele könnten das, Ihrer Einschätzung nach, in zehn Jahren sein?

Thomas Bold: Wenn man bedenkt, dass das Thema Elektromobilität von der Politik auf Bundesebene unterstützt wird und man sich klar macht, dass die Automobilkonzerne in den kommenden Jahren immer mehr Elektroautos auf den Markt bringen werden, könnte bis 2028/30 wohl schon das 20- bis 30-Fache an Elektro-Fahrzeugen auf den Kreisstraßen rollen.

Das wären dann hochgerechnet 3800 bis 5700 Dienst- oder Privatfahrzeuge, Caddys, Transporter, Lkw, Busse oder Traktoren.

Bold: Ich denke, das ist das Mindeste, das man erreichen müsste, um die Elektromobilität im Landkreis so voranzubringen, wie wir uns das jetzt vorstellen. Aber natürlich hängt das auch von den Fahrzeugtypen ab, die jetzt auf den Markt kommen. Da geht es um Reichweiten und Versorgungssicherheit. Das muss sich noch deutlich entwickeln.

Wie viele Ladestationen an öffentlichen Plätzen brauchen wir im Landkreis, damit der E-Mobil-Verkehr künftig reibungslos funktioniert?

Bold: Wir brauchen eine gut ausgebaute Lade-Infrastruktur. Genau an Zahlen festmachen lässt sich das jetzt noch nicht. Es muss jedenfalls künftig mehr Ladestationen geben als derzeit Tankstellen. Denn so ein Elektrofahrzeug steht dann ja auch mal eine Dreiviertelstunde an der Zapfsäule, andere Leute wollen aber auch Strom tanken. Alle Städte und Kommunen sollten deshalb solche Ladestationen vorhalten, sei es auf Parkplätzen, in Parkhäusern oder an anderen Stellen im öffentlichen Raum. Ein paar Hundert solcher Stationen werden in den nächsten zehn Jahren im Landkreis wohl schon entstehen.

E-Tankstelle auf dem Salinenparkplatz in Bad Kissingen. Foto: Siegfried Farkas

Kann sich der kleine Mann künftig auch ein Elektrofahrzeug leisten oder ist ein solches Auto zunächst eher etwas für gut Betuchte?

Bold: Nein, es wird dann auch etliche kleine Fahrzeuge geben, die preislich relativ nah an dem dran liegen, was man eh einplanen muss, wenn man sich ein Auto kauft. Die Modellpalette ist zwar momentan noch klein, soll aber in den nächsten Jahren größer werden. Und dann muss man ja beispielsweise auch sehen, dass man bei den Energiekosten Etliches sparen wird, weil man eben kein teures Benzin mehr tankt. Da sind die Hersteller gefordert, sie müssen das E-Mobil nun konkurrenzfähig machen.

Was muss zuerst zur Verfügung stehen? Eine optimale Lade-Infrastruktur oder taugliche und erschwingliche E-Klein- und Mittelklassewagen für die Bevölkerung?

Bold: Man muss beides parallel entwickeln. Deshalb strebte der Landkreis ja auch die Erstellung eines Interkommunalen Elektromobilitätskonzepts an. Wir wollen die Kommunen für das Thema sensibilisieren, denn wir brauchen künftig eine zusammenhängende Lade-Infrastruktur für den öffentlichen Verkehr.

 

Wann planen Sie selbst auf ein reines Elektroauto umzusteigen?

 

Bold: Ein Hybrid-Fahrzeug haben wir im Landratsamt bereits. 2019 werden wir aber auch ein Elektro-Fahrzeug in Dienst nehmen. Der Wagen wird dann von mir, aber auch von anderen genutzt werden. Meinen bisherigen Dienstwagen behalte ich aber weiter für Langstrecken - so lange, bis mal ein interessantes Fahrzeug für weite Distanzen auf den Markt kommt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Isolde Krapf
  • Elektroautos
  • Thomas Bold
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!