ELFERSHAUSEN/WARTMANNSROTH/FUCHSSTADT

Fuchsstadt: René Gerner wird noch abgefangen

_

Nach zwei von vier Schnellmeldungen in Fuchsstadt lag René Gerner (ZAG, Zukunft aktiv gestalten) noch bei über 50 Prozent, doch nach Ende der Auszählungen muss er nun doch am 29. März gegen Oliver Lukaschewitsch (Unabhängige Liste) in die Stichwahl. Die Wahl sei schon bei der CSU intern damals sehr knapp gewesen, sagt er, nachdem das Ergebnis 48,82 Prozent auf dem Display seines Handys erscheint. Deshalb habe er sich entschieden, mit der ZAG seinen eigenen Weg zu gehen.

„Es war ein langer Weg, aber es hat sich rentiert“, freut er sich. Mit einer Stichwahl habe er gerechnet. Einige seiner Freunde und Anhänger, die mit ihm um 19 Uhr vor dem Rathaus stehen, sind begeistert. „Das ist einfach geil“, ruft einer. Kontrahent Oliver Lukaschewitsch ist mit der Stichwahl zufrieden, auch wenn „ein Sieg natürlich besser gewesen wäre“. Jetzt komme es darauf an, ob 34 Jahre Engagement und 18 Jahre kommunalpolitische Arbeit sowie seine berufliche Erfahrung am 29. März bei den Wählern zählen.

Verlierer Bernd Stöth (CSU) kommt ebenfalls zum Rathaus, wo der amtierende Bürgermeister Peter Hart um 20 Uhr die Wahlergebnisse offiziell bekannt gibt. „Als guter Demokrat akzeptiere ich diese Entscheidung des Souveräns und gratuliere den gewählten Kandidaten“, wünschte er ihnen viel Erfolg.

Stichwahl in Elfershausen

Überaus spannend ist es in Elfershausen, wo auf der Homepage der Marktgemeinde die ersten Schnellmeldungen gegen 18.15 Uhr eingehen. Dass es für keinen der drei Kandidaten zu einer absoluten Mehrheit reichen wird, ist früh abzusehen, auch wenn die veröffentlichten Ergebnisse mitunter stark divergieren. Da liegt zum Beispiel Johannes Krumm mit knapp 32 Prozent zunächst an dritter, nach der letzten Schnellmeldung auf einmal an erster Stelle mit knapp über 40 Prozent. Damit geht der Engenthaler, der von der SPD und FWG unterstützt wird, in die Stichwahl gegen Christine Neeb-Wittmann (CSU). Aus dem Rennen ist dagegen der Langendorfer Volker Partsch von der Neuen Liste.

„Ich freue mich wahnsinnig und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Natürlich hätte ich es gerne auf Anhieb geschafft, aber bei drei Kandidaten war damit nicht zu rechnen. Jetzt müssen wir für die Stichwahl in zwei Wochen noch einmal Gas geben“, sagt Johannes Krumm.

Von einer aufregenden und spannenden Zeit spricht am Sonntagabend Christine Neeb-Wittmann, die sich freut, von so vielen Bürgern das Vertrauen bekommen zu haben, um in die zweite Runde zu kommen.

„Ich bedanke mich bei allen, die mich bis hierher unterstützt haben. Für die nächsten Tage bin ich zuversichtlich und werde noch einmal alles geben“, so die CSU-Kandidatin.

Nachvollziehbar ist die Enttäuschung bei Volker Partsch und seinen Unterstützern von der Neuen Liste. „Nur 26 Prozent wollten den Wechsel. Beständigkeit und Zuverlässigkeit wurden nicht gewählt. Das ist traurig, aber wir akzeptieren das. Wir hatten ein supermotiviertes Team und die Themen gut gesetzt, die von den anderen zum Teil kopiert wurden. Für die Stichwahl wünsche ich beiden Kandidaten viel Erfolg“, sagt Partsch.

Die Präsentation ihrer Wahlergebnisse hatte die Marktgemeinde eigentlich im Sitzungssaal durchführen wollen, doch kam auch die Marktgemeinde der Empfehlung nach, sämtliche Wahlpartys und sonstige Zusammenkünfte zur Ergebnisverkündung aufgrund der Gefährdungslage durch den Corona-Virus abzusagen.

Atzmüller klar vorne

Eine klare Angelegenheit ist mit 56,98 Prozent die Wahl von Florian Atzmüller zum Bürgermeister von Wartmannsroth. Der Kandidat der CSU hat sowohl in den Ortsteilen Wartmannsroth und Waizenbach, als auch bei den Briefwählern klar die Nase vorn. Nur in Schwärzelbach konnte Konkurrent Roland Brönner (Wählergemeinschaft Schwärzelbach) „gewinnen“.

Bei Atzmüller ist die Freude natürlich groß. „Ich bin überrascht und überwältigt vom Ergebnis“, sagt er. Überrascht deswegen, weil er es gleich im ersten Wahlgang ohne Stichwahl zum Bürgermeister geschafft habe. Atzmüller hatte angesichts von insgesamt drei Kandidaten mit einer Stichwahl gerechnet.

Das tat auch Roland Brönner. „Es ist schade, dass die Bevölkerung sich so entschieden hat. Aber so ist die Wahl und ich werde das Ergebnis akzeptieren“, kommentiert er die „relativ eindeutigen“ Zahlen. Dass er zumindest bei den Direktwählern in Schwärzelbach gewonnen hat, ist ihm schwacher Trost. „Das war zu erwarten.“ Brönner schaut nun auf das Ergebnis der Gemeinderatswahl. Er sitzt seit 2004 in dem Gremium.

Manuel Betz (Freie Wählergemeinschaft Völkersleier-Heckmühle) war „klar enttäuscht“ von seinem schwachen Ergebnis. „Ich hätte gedacht, dass ich in die Stichwahl komme“, resümiert er. Zumindest habe die Resonanz auf seinen Wahlveranstaltungen darauf hingedeutet. So blieb Betz nur, sich über die hohe Wahlbeteiligung von 79,78 Prozent zu freuen.

ham-vä-rene gerner_7184       -  Gespannte Blicke auf das Endergebnis: René Gerner mit seiner Frau vor dem Fuchsstädter Rathaus. Der Fuchsstädter ZAG-Kandidat lag bei der Auszählung lange vorne, muss aber doch am 29. März in die Stichwahl gegen Oliver Lukaschewitsch (Unabhängige Liste).
Gespannte Blicke auf das Endergebnis: René Gerner mit seiner Frau vor dem Fuchsstädter Rathaus. Der Fuchsstädter ZAG-Kandidat lag bei der Auszählung lange vorne, muss aber doch am 29. März in die Stichwahl gegen Oliver Lukaschewitsch (Unabhängige Liste). Foto: Kerstin Väth

Rückblick

  1. So sind im Bad Kissinger Stadtrat die Ausschüsse besetzt
  2. Bad Kissingen: Was der Stadtrat an Posten zu verteilen hat
  3. Hammelburg: Zweifel an Bestellung von Ortsbeauftragten
  4. Bad Kissingen: Heftiger Streit um abtrünnige CSU-Stadträte
  5. Kommentar: Für Bad Kissingen ist das eine gute Wahl
  6. Bad Kissingen: Schick und Leiner erneut als OB-Vertreter gewählt
  7. Bad Kissingen: Drei Stadträte verlassen CSU-Ratsfraktion
  8. Bad Kissingen: Spannung vor der Wahl der OB-Stellvertreter
  9. Blankenburg: Einschnitt für Bad Kissingen wird erst einmal sehr viel tiefer als 1996
  10. Ramsthal: Der Abschied vom Amt fällt ihm nicht leicht
  11. Euerdorf: Patricia Schießer sucht Abstand von der Niederlage
  12. Leserforum: Keine einzige Frau
  13. 19 Stimmen bringen Krumm bei der Stichwahl in Elfershausen den Sieg
  14. Amtsinhaber Gündling in Ramsthal knapp abgewählt
  15. Kommentar: Am Ende war es enger als erwartet
  16. Kommentar: Sieg über die Parteidisziplin
  17. René Gerner macht in Fuchsstadt das Rennen ums Bürgermeisteramt
  18. Bad Brückenau: Jochen Vogel wird neuer Bürgermeister
  19. Kommentar: Rechnung mit dem Amtsbonus ging offensichtlich auf
  20. Kreis Kissingen: Bei Stichwahlen zeichnet sich hohe Beteiligung ab
  21. Euerdorf: Patricia Schießer tritt Gemeinderatsmandat nicht an
  22. Hammelburg: Katja Heinz schafft es in Obernburg nicht
  23. Ramsthal: Spannung vor der Stichwahl ums Bürgermeisteramt
  24. Münnerstadt: Thomas Reuß ist daheim jetzt Fast-Stadtrat
  25. Ein Kissinger in Wunsiedel: Nicolas Lahovnik wird Bürgermeister
  26. Bad Kissingen: CSU und SPD müssen die meisten Federn lassen
  27. Kommentar zur Stadtratswahl: Schwierige Suche nach Mehrheiten
  28. Bad Kissingen: Die SPD ist der Verlierer der Stadtratswahl
  29. Oberleichtersbach: Dieter Muth bleibt im Amt
  30. Standpunkt zum Wahlausgang in Oberleichtersbach: Mehrere Gewinner
  31. Münnerstadt: Michael Kastl gewinnt die Wahl
  32. Bad Brückenau: Stichwahl zwischen Vogel und Stumpe
  33. Standpunkt: Sensation statt Überraschung
  34. Hammelburg: Deutlicher Sieg für Amtsinhaber Armin Warmuth
  35. Neu im Amt in Oberthulba: Mario Götz
  36. Thundorf: Judith Dekant, eine Frau als Bürgermeisterin
  37. Fuchsstadt: René Gerner wird noch abgefangen
  38. Bergel wirft in Euerdorf Schießer aus dem Amt
  39. Standpunkt zum Wahlausgang in Euerdorf : Mit Ansage
  40. Standpunkt zum Wahlausgang in Hammelburg: Keine große Überraschung
  41. Standpunkt: Judith Dekants absoluter Sieg
  42. Bad Kissingen: Dirk Vogel wird neuer Oberbürgermeister
  43. Kreis Kissingen: Der alte Landrat ist der neue
  44. Standpunkt: Klares Ergebnis für Bold
  45. Standpunkt: Amtsmalus
  46. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Kreis Bad Kissingen
  47. Kommentar zu Oberleichtersbach: CSU muss sich von ihrem Kandidaten distanzieren
  48. CSU Oberleichtersbach: Wirbel um rechte Internet-Kommentare
  49. Euerdorf: Schießer sähe gerne mehr Frauen in der Verantwortung
  50. Bürgermeisterwahl 2020 in Hammelburg: Das sind die Kandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Elfershausen
  • Wartmannsroth
  • Fuchsstadt
  • Bevölkerung
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Freie Wähler
  • Freude
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Kissingen
  • Marktgemeinden
  • Ortsteil
  • Peter Hart
  • Politische Kandidaten
  • SPD
  • Schwärzelbach
  • Volker Partsch
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!