BAD KISSINGEN

Für jeden das passende Spiel

Von Schach bis Bällebad: Bei den Spielewochen im Kissinger Jugendzentrum ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Von Schach bis Bällebad: Bei den Spielewochen im Kissinger Jugendzentrum ist für jeden Geschmack etwas dabei. Foto: Siegfried Farkas

Leopoldine Wiesner und Ana Maria Benevides Werner knobeln noch. „Das ist gar nicht so einfach“, sind sich die Damen einig. Die beiden schieben und drehen, knoten und drücken. Vor ihnen auf dem Tisch liegen Schlösser, Holzkisten und Puzzles. „Geduld und Ausdauer sind gefragt“, sagt Michael Keim, der die Spiele zur Eröffnung der Spielewochen mitgebracht hat. Die eröffneten gestern Sozialreferent David Rybak und Oberbürgermeister Kay Blankenburg im Jugend- und Kulturzentrum (JuKuZ).

„Es gibt noch eine Spielkultur in den Familien“, sagt David Rybak. Der kann auch die Konkurrenz durch Computer und Smartphones nichts anhaben, ist er sich sicher. „Es kommt darauf an, wie die Spiele präsentiert werden.“ Kicker, Billard, bunte Klötze zum Stapeln, Holzspielbretter, Bällebad, Regale voller Brettspiele, nummeriert und aufeinander gesetzt. „Wir haben für jeden das passende Spiel“, sagt David Rybak.

Ausgesucht hat die auch Ines Strauß von der Stadtverwaltung. Mit den ehrenamtlichen Helfern war sie dafür auf einer Spielemesse und hat die neuen Trends getestet. Eine „gute Mischung“ aus alten und neuen Spielen ist so für die Spielewochen entstanden. Sie achtet auf mehrere Kriterien: „Ein Spiel darf nicht zu komplex sein, es muss Action im Spiel sein und es braucht Kreativität.“

Anspruchsvolle, einfache, kurzweilige, ausdauernde, alles ist dabei. „Die Leute wollen die Spiele kennenlernen und ausprobieren.“ Ines Strauß ist leidenschaftliche Brettspielerin. „Zu viel Strategie ist mir zu trocken. Für mich muss auch etwas Überraschendes dabei sein.“ Bei den Kindern und Jugendlichen kommen am besten Reaktions- und Aktionsspiele an, bei denen es auf die Schnelligkeit ankommt.

Heuer finden die Spielewochen im JuKuZ zum zehnten Mal statt. Ines Strauß ist von Anfang an dabei. „Ein Spiel, von vor zehn Jahren ist heute noch genauso gut“, sagt sie. Für sie steckt noch mehr in einem Spiel als freudiger Zeitvertreib: „Man lernt zu kommunizieren und bei der Sache zu bleiben.“

„Bei den Knobelspielen ist es wie im realen Leben“, meint Spieltrainer Michael Keim. „Man muss ausprobieren, man darf nicht aufgeben und es gibt immer eine Lösung.“ Er glaubt an den Erfolg der Spiele. „Die Leute können viel mitnehmen, vor allem in unserer schnelllebigen Zeit.“

Er gibt den Kindern und Erwachsenen, die sich an den Übungen abmühen, gerne einen Hinweis. Einmal drehen, schütteln oder wackeln, aber, so Keim: „Viele wollen selbst darauf kommen und probieren sich aus.“

Verzweifelt doch einmal jemand oder kann nicht verlieren, tröstet Erzieherin Elena Lebold. „Da muss man auch schon mal aufbauen“, sagt sie.

Spielewochen im Jukuz

Die Veranstaltung im Bad Kissinger Jugend- und Kulturzentrum (JuKuZ) läuft vom 24. Februar bis zum 9. März. Von Montag bis Sonntag ist das JuKuZ von 13 bis 19 Uhr für alle Spielebegeisterten geöffnet. Die Veranstalter, Stadtbücherei und Stadtjugendarbeit Bad Kissingen, bieten Turniere, Workshops und viele Spiele zum Ausprobieren für alle Generationen.

Spielevormittage für Schulen und Kindergarten finden vom 24. bis 28 Februar und vom 5. bis 7. März von 8 bis 13 Uhr statt. Ein Seniorennachmittag unter dem Motto „Mach mit“ startet am 26. Februar ab 15 Uhr. Kindergartenspiele gibt es am 5. März ab 13 Uhr. Eine Spielenacht am 8. März beginnt um 19 Uhr. Auch die Kleinsten sollen in einem Bällebad und mit Riesen-Legos auf ihre Kosten kommen. Außerdem gibt es Knobel- und Geschicklichkeitsspiele und neu entwickelte Spiele zum Testen.

Anmeldung für Turniere sowie weitere Informationen zum Programm unter der Rufnummer 0971/807 13 01 sowie im Internet unter www.jukuz-badkissingen.de

Insgesamt 600 Brettspiele warten im Bad Kissinger Jugend- und Kulturzentrum darauf, von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ausprobiert zu werden.

Bei den Spielewochen im Jugend- und Kulturzentrum ist auch Geduld gefragt.
Bei den Spielewochen im Jugend- und Kulturzentrum ist auch Geduld gefragt. Foto: Carmen Schmitt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Brettspiele
  • Kay Blankenburg
  • Kunst- und Kulturzentren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!