Bad Kissingen

Gelöste Kriminalfälle: Wie die Soko "Klamotte" den Mörder überführte

In Bad Kissingen wird 2006 ein Geschäftsmann erschlagen. Der Täter hatte ein ungewöhnliches Motiv: Er war spielsüchtig. 
Hinter den Scheiben der Boutique spielte sich 2006 das Drama ab: Siegfried G. wurde - zunächst unbemerkt - von einem ihm Unbekannten in seinem eigenen Laden ermordet. Foto: Siegfried Farkas
Die Nachricht geht am 17. März 2006 wie ein Lauffeuer durch Bad Kissingen: Siegfried G., Inhaber eines Modegeschäftes am Rande der Fußgängerzone, lag blutüberströmt in seinem Laden. Eine Kundin hatte ihn leblos aufgefunden. Am Tag darauf erliegt er seinen Verletzungen. Die Kurstadt ist in Aufregung: Beamte der Bereitschaftspolizei Bad Kissingen, Würzburg und Schweinfurt durchkämmen jede Straße in der Innenstadt. Sie durchsuchen Papierkörbe, Container und Bauschutt nach Hinweisen. Geschäftsleute diskutieren, Schusswaffen zu besorgen, um sich gegen Überfälle wehren zu können. Giselher Wall, geschäftsführender ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen