Stangenroth

Im Arbeitseinsatz vor der Wehrpflicht

Die Spuren des Reichsarbeitsdienstes sind in Stangenroth längst verblichen. Doch zur Zeit des Nationalsozialismus waren die jungen Männer, immerhin 150 an der Zahl, nicht nur in dem Dorf präsent.
Eine Aufgabe der Arbeitsmänner des nationalsozialistischen Reichsarbeitsdienstes in Stangenroth war die Entsteinung und Bodenverbesserung in der Rhön.  Fotos: Alfred Saam/Archiv Alfred Saam
Eine Aufgabe der Arbeitsmänner des nationalsozialistischen Reichsarbeitsdienstes in Stangenroth war die Entsteinung und Bodenverbesserung in der Rhön. Fotos: Alfred Saam/Archiv Alfred Saam
Heute zeugt nur noch ein Buntsandsteinsockel von einer wechselhaften Geschichte des Geländes rund um die Rhönfesthalle. Während der Zeit des Nationalsozialismus war auf dem Areal ein großer Komplex für den nationalsozialistischen Reichsarbeitsdienst entstanden, zunächst von jungen Männern, später von jungen Frauen belegt.Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges änderte sich die Nutzung dieser Gebäude radikal. Doch am Beginn stand der Dienstbetrieb des Lagers Stangenroth, der schon lang vor dem eigentlichen Reichsarbeitsdienst (RAD) am 1.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen