Geroda

Im Gemeindehaus riecht es modrig

Der Gerodaer Gemeinderat will jetzt von einem Fachmann klären lassen, warum es im Turnraum des Gemeindehauses Platz modrig riecht.
: Bürgermeister Alexander Schneider leuchtet seinen Gemeinderäten Ingo Fechner (von links), Holger Knauer und 3. Bürgermeister Fred Hilsdorf den Blick auf den Untergrund aus.
: Bürgermeister Alexander Schneider leuchtet seinen Gemeinderäten Ingo Fechner (von links), Holger Knauer und 3. Bürgermeister Fred Hilsdorf den Blick auf den Untergrund aus.
"Es riecht jeder selbst", sagte Bürgermeister Alexander Schneider (Unabhängige Wählergemeinschaft Geroda/Platz) beim Ortstermin in der Turnhalle im Gemeindehaus in Platz. Es riecht modrig. Guter Rat ist teuer, denn das Thema Feuchtigkeit beschäftigt den Gerodaer Gemeinderat nun schon seit etlichen Jahren. Vor etwa fünf Jahren war die Drainage um das Gebäude freigelegt worden, weil Feuchtigkeit in das Mauerwerk hochgekrochen war. Sowohl Drainage als auch der zusätzlich eingebaute Lüfter funktionierten, sagte Schneider. Der Holzboden der Turnhalle ist schon 60 Jahre alt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen