Speicherz

Im Landkreis Bad Kissingen wächst der Widerstand

Mit dem Verein "RhönLink"will Mottens Bürgermeister Jochen Vogel den Protest gegen eine Höchstspannungsleitung durch die Rhön bündeln. Im Interview spricht er über seine Forderungen, die Begegnung mit Angela Merkel und die Zurückhaltung seiner hessischen Kollegen.
Rund 400 Meter sind es von der Grenzwaldbrücke bis zu den ersten Häusern von Speicherz. Der Geräuschpegel hängt über dem Dorf wie das monotone Surren einer Dunstabzugshaube. Hierher hat Bürgermeister Jochen Vogel (CSU) geladen, um den Protest-Verein "RhönLink - Landkreise Bad Kissingen und Fulda" gegen die Stromtrasse "SuedLink" aus der Taufe zu heben.

Denn ginge es nach den Plänen der Netzbetreiber Tennet und Transnet BW, so soll eine Höchstspannungsleitung an der A 7 entlang durch die Rhön gebaut werden. Die Speicherzer wollen das nicht und mit ihnen viele andere Bürger, Kommunen und Verbände. Allein im Landkreis Bad Kissingen gründeten sich schon drei Bürgerinitiativen gegen "SuedLink".

Mit "RhönLink" will der Bürgermeister von Motten nun eine Plattform schaffen, um den Protest gegen die Trasse zu bündeln. Die Vereinsgründung findet am morgigen Freitag um 19.30 Uhr im Gasthaus "Zum Biber" statt.

Herr Vogel, "SuedLink" ist längst von der Bundesregierung als "Rückgrad der Energiewende" abgesegnet worden. Was wollen Sie jetzt noch gegen die Trasse tun?
Jochen Vogel: Es wäre blauäugig zu sagen, mit der Vereinsgründung ist die Trasse gestorben. So einfach ist es leider nicht. Ich weiß natürlich, dass das alles schon im Bundestag und Bundesrat behandelt wurde, aber in unserer schnelllebigen Zeit kann sich so etwas auch schnell wieder ändern.

Was will "RhönLink" erreichen?
Der Verein will den Protest gegen die Stromtrasse bündeln. Wenn man sich die Grobplanung ansieht, so sind einige Orte massiv betroffen. Das wollen wir nicht einfach hinnehmen. Wir werden gegen die Stromtrasse vorgehen, weil wir der Meinung sind, dass wir die Trasse gar nicht brauchen.

An dieser Frage scheiden sich die Geister...
Das ist richtig. Aber solange ich immer wieder höre, dass selbst Experten sagen, dass es "SuedLink" gar nicht braucht, denke ich mir: Das kann doch nicht aus der Luft gegriffen sein. Dann müssen sich die Verantwortlichen eben noch einmal hinsetzen und das neu überdenken.

Der Satzungsentwurf sieht vor, dass im Verein nur juristische Personen stimmberechtigt sind, also Kommunen, Bürgerinitiativen und andere Organisationen. Warum?
Das macht die Entscheidungsfindung einfacher. Die Bürger können sich aber trotzdem gern einbringen.

Wie hoch sind die Beiträge?
Wir haben eine Beitragsordnung ausgearbeitet, die vorsieht, dass Mitgliedskommunen 100 Euro im Jahr zahlen. 20 Euro kommen auf weitere juristische Personen, also Verbände, Organisationen oder Bürgerinitiativen zu. Einzelne Bürger zahlen fünf Euro im Jahr. Über die Satzung muss aber noch abgestimmt werden.

Wer wird denn Vorsitzender?
Der wird natürlich erst gewählt (lacht). Ich werde mich aber der Verantwortung stellen.

Anfang Juni trafen Sie Angela Merkel bei den Feierlichkeiten zum D-Day in Frankreich. Haben Sie mit ihr über die Trasse gesprochen?
Darüber haben wir nicht gesprochen, weil ich das an dieser Stelle für unpassend hielt. Die Kanzlerin war am Ehrenmal auf dem Friedhof in Ranville und am Grab eines unbekannten deutschen Soldaten. Da gehört eine Stromtrasse nicht hin.

Und wann treffen Sie Frau Merkel wieder?
(lacht)Das war eine einmalige Begegnung. Da muss man schon zum zuständigen Ministerium gehen.

Werden Sie das tun?
Ich würde gerne die Listen mit Unterschriften, die im Landkreis Bad Kissingen gesammelt wurden, im Wirtschaftsministerium in München oder sogar in Berlin übergeben. Wie das konkret aussieht, müssen wir aber noch im Verein besprechen.

Was will der Verein sonst noch auf die Beine stellen?
Wir wollen auf jeden Fall die Stimmkreisabgeordneten beider Landkreise mobilisieren, damit man sich in Berlin wirklich noch mal Gedanken macht. Es kann doch nicht sein, dass eine Trasse die Rhön zerteilt.

Wenn es soweit kommt, wird der Verein gegen "SuedLink" klagen?
Darin sehe ich nicht die Aufgabe des Vereins. Mir geht es darum, dass wir mit einer Stimme sprechen. Der Verein kann sich für den Rechtsweg aussprechen. Klagen sollte aber der Landkreis oder einzelnen Kommunen selbst. Zum Teil haben sie das ja auch schon angekündigt.

Mit "RhönLink" wollen Sie bewusst den Nachbar-Landkreis Fulda miteinbeziehen...
Ja. Motten hat da eine Scharnier-Funktion. Wir beziehen unseren Strom ja von der Rhönenergie Fulda. Da bin ich immer bei der Kreisversammlung der Bürgermeister mit dabei. Das Gremium hat auch schon eine Resolution gegen die Trasse verabschiedet.

Der Fuldaer Landrat hat schon angekündigt, dem Verein nicht beizutreten. Wie stehen Sie dazu?
Das ist bedauerlich. Auch das Feedback der hessischen Bürgermeister-Kollegen ist bis jetzt eher zurückhaltend. Da wird sich am Freitag zeigen, ob es tatsächlich ein landkreisübergreifender Verein wird.

In der vergangenen Woche ist die Erweiterung des bayerischen Teils des Unesco-Biosphärenreservats offiziell bestätigt worden. Könnte das die Rettung im Kampf gegen "SuedLink" sein?
Das würde ich mir wünschen. Wenn das Biosphärenreservat Rhön wirklich so schützenswert ist, dass es jetzt die Stromtrasse verhindert, dann würde es für die Bürger endlich auch greifbar werden...

Rückblick

  1. Stromtrassen: Lokale Politiker protestierten in Berlin
  2. Stromtrassen: CSU Bergrheinfeld weist Grünen-Kritik zurück
  3. Stromtrassen: Bürgerinitiativen nennen sie überflüssig
  4. Stromtrassen: Weisgerber spricht von Erfolgen
  5. Stromtrassen: Grüne kritisieren Weisgerber
  6. Bad Kissingen: Was sagen denn die Bürger zur geplanten P 43?
  7. SuedLink-Pläne: Schweinfurter Landrat reagiert verärgert
  8. 380-Kilovolt-Stromleitung: Wie ein eiserner Vorhang
  9. Kommentar: Die SuedLink-Firmen sind sich ihrer Sache sicher
  10. SuedLink-Firmen schaffen Fakten: Milliardenauftrag vergeben
  11. Corona und der Stromnetzausbau: Neue Regeln für Verfahren
  12. SuedLink: Trassengegner scheitern mit Antrag auf Planungsstopp
  13. SuedLink: "Die Trassen zu bauen wäre bedauerlich und teuer"
  14. Aussetzung von SuedLink-Verfahren wegen Corona beantragt
  15. SuedLink: Könnten Klagen den Trassenbau jahrelang verzögern?
  16. Behörde legt ersten Abschnitt der Stromtrasse SuedLink fest
  17. SuedLink: Trasse soll einen Bogen um Rheinfeldshof machen
  18. SuedLink-Gegner: Studie stellt Netzplanung in Frage
  19. Planung der umstrittenen SuedLink-Trasse stockt in Unterfranken
  20. Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen
  21. Behörde: Entscheidung über SuedLink-Trasse zum Jahreswechsel
  22. SuedLink: Hubert Aiwanger hadert weiter mit Stromtrassen
  23. Würzburg wird zentraler Projektstandort für SuedLink
  24. SuedLink-Trasse bei Strahlungen: Bürger wollen sich wehren
  25. Milliardenprojekt SuedLink: Ist die Stromtrasse notwendig?
  26. SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt
  27. Bad Kissingen: Was die ÖDP von der P 43 durch den Landkreis hält
  28. Bad Kissingen: Kreis-Kommunen melden Protest gegen P 43 an
  29. Netzausbau: Eine Trasse entfällt, die zweite kommt als Erdkabel
  30. SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden
  31. SuedLink: Wie eine Stromautobahn die Region polarisiert
  32. Nicht viel Neues zu "Südlink" im Wirtschaftssausschuss
  33. SuedLink: Strahlungen will eine andere Strecke
  34. Infomarkt zu Suedlink
  35. Tennet informiert über Stromtrasse
  36. Landrat kritisiert SuedLink-Pläne scharf
  37. SuedLink: Begeisterung hält sich in Grenzen
  38. SuedLink-Planung: Wie die Trasse in Unterfranken laufen soll
  39. Südlink: Nächster Schritt Ende Februar
  40. Jahresrückblick: Harte Fronten beim Stromnetzausbau
  41. Suedlink wirft seine Schatten voraus
  42. Peter Altmaier in Bergrheinfeld: Wohin mit den Stromtrassen?
  43. Linke: „Suedlink“ dient nur dem Profit
  44. Netzprobleme machen Strom teurer
  45. Rückblick 2017: Weiter Kritik an Stromtrassen
  46. SuedLink: Steht die Planung?
  47. Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor
  48. Fehlende Stromtrassen bereiten Sorge
  49. SuedLink: Kritik aber auch Einigkeit mit Grünen
  50. Protest und viele offene Fragen zur Erdverkabelung

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Speicherz
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • CSU
  • Deutscher Bundesrat
  • Deutscher Bundestag
  • Interviews
  • Jochen Vogel
  • Sozialer oder politischer Protest
  • Stromtrassen
  • Suedlink-Stromtrasse
  • Südlink
  • Tennet
  • Transnet
  • UNESCO
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!