BAD KISSINGEN

Kissinger Sommer: Behutsame Erneuerung

Ute Lemper singt Lieder aus Musical Chicago

Der Auftraggeber ist zufrieden: Der Kissinger Sommer 2017 habe einerseits „Altbewährtes geboten“ und andererseits „Mut zu Neuem bewiesen“, bilanzierte am Tag nach dem Abschlusskonzert Oberbürgermeister Kay Blankenburg. Das Festival müsse sich neue Publikumskreise erschließen, und es habe mit der ersten Ausgabe unter der Regie des neuen Intendanten Tilman Schlömp„einen großen Schritt in diese Richtung gemacht“.

Zukunftslabor

Schlömp sieht das genauso. „Das Konzept, bewährte Künstler des Kissinger Sommers wieder herzuholen“, und gleichzeitig „auf behutsame Verjüngung der künstlerischen Inhalte“ zu setzen, sei aufgegangen. Auch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen als Festivalorchester habe sich „stark bewährt“. Mit seinem Chefdirigenten Paavo Järvi habe das Orchester „sofort die Herzen des Publikums erobert“.

Als wichtigen neuen Beitrag für das Festival bezeichnete Schlömp zudem das Kissinger Zukunftslabor, ein Education-Programm in Zusammenarbeit mit der Deutsche Kammerphilharmonie Bremen für junge Zuhörer. Über 300 Schüler und junge Leute seien da aktiv einbezogen worden. Insgesamt hätten die Projekte des Zukunftslabors 1000 Besucher erreicht.

Von der Auslastung enttäuscht

Enttäuscht sei er von der Auslastung, merkte Schlömp selbstkritisch an. Auch wenn elf Veranstaltungen ausverkauft waren: 70 Prozent Auslastung sind weniger als in den vergangenen Jahren und, wie Schlömp selbst betonte, weniger als erhofft. Allerdings habe sich der Ticketverkauf im Verlauf des Festivals verbessert. Er hoffe sehr, das im nächsten Jahr nutzen zu können.

Wirtschaftlich hat der neue Intendant seine Mission aber bereits im ersten Jahr erfüllt. „Mit einem Einspielergebnis von mehr als einer Million Euro und Ausgaben von 1,6 Millionen Euro für Honorare und Nebenkosten“ liege das Ergebnis des Kissinger Sommers im Rahmen der vom Stadtrat auf Sparen ausgerichteten Erwartungen. „Das prognostizierte Gesamtdefizit von 700 000 Euro“ werde somit nach jetzigem Stand nicht überschritten, sagte Schlömp.

Vergangenes Jahr hatte das Defizit des Kissinger Sommers nach Angaben aus dem Stadtrat eine Million Euro betragen.

Hauptgrund für die Verbesserung des wirtschaftlichen Ergebnisses sind nach Angaben von Schlömp und von Thomas Lutz, dem Leiter des Büros Kissinger Sommer, niedrigere Ausgaben. Zudem hätten sich die Sponsoringeinnahmen verbessert.

Sehr präsent, so die Organisatoren weiter, sei die 32. Ausgabe des Festivals auch medial gewesen. Immerhin 17 Konzerte seien mitgeschnitten worden.

Ausblick auf 2018

Wie es sich gehört, liegt zum Ende des 32. Kissinger Sommers bereits ein Ausblick auf den 33. vor. Denn auch für Musikfestivals gilt: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Ein Faltblatt kündigt für 2018 neben der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen zum Beispiel die Wiener Symphoniker, die Bamberger Symphoniker und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks an.

Auf der Liste der Solisten stehen unter anderen so populäre Musiker wie die Cellistin Sol Gabetta oder der Perkussionist Martin Grubinger. Dazu kommen außerdem die Pianistin Alice Sara Ott, die Sopranistin Anna Lucia Richter und die Geigerin Arabella Steinbacher.

Rückblick

  1. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  2. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  3. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  4. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  5. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  6. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  7. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  8. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  9. Musik und Klimawandel
  10. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  11. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  12. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  13. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  14. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  15. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  16. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  17. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  18. Rossini: Geplärr und Geleier
  19. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  20. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  21. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  22. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  23. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  24. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  25. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  26. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  27. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  28. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  29. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  30. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  31. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  32. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  33. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  34. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  35. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  36. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  37. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  38. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  39. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  40. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  41. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  42. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  43. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov
  44. Grigory Sokolov: Der weise Mann und das Klavier
  45. Woodstock im altehrwürdigen Max-Littmann-Saal
  46. Mozarts Requiem als Hommage an Enoch zu Guttenberg
  47. Als hätte der Komponist die Natur belauscht
  48. Und hinter 88 Tasten mehr als eine Welt
  49. Tönender Kuba-Libre-Cocktail beim Kissinger Sommer
  50. Kissinger Sommer: Wenn ein Pianissimo alles übertönt

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Siegfried Farkas
  • Alice Sara Ott
  • Arabella Steinbacher
  • Bamberger Symphoniker
  • Bayerischer Rundfunk
  • Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
  • Kay Blankenburg
  • Kissinger Sommer
  • Sol Gabetta
  • Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
  • Thomas Lutz
  • Wiener Symphoniker
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!